Baumaßnahme

So steht es um Arbeiten in Sankt Johann

Kirche Sankt Johann

In den Bildern ist zu erkennen, was bereits erneuert wurde und in welchen Zuständen zum Teil das Gebälk im Dachstuhl war und in Teilen noch ist.

Bild: Enrico Schwarz

In den Bildern ist zu erkennen, was bereits erneuert wurde und in welchen Zuständen zum Teil das Gebälk im Dachstuhl war und in Teilen noch ist.

Bild: Enrico Schwarz

Das Gotteshaus in Memmingen bleibt weiter geschlossen. Derzeit werden Balken im Dachstuhl erneuert.
04.11.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Keine Gottesdienste, keine Anlaufstelle für die Gläubigen: Die katholische Kirche Sankt Johann Baptist ist weiterhin geschlossen. Die Arbeiten schreiten aber weiter voran.

Der Hintergrund: Das Gotteshaus musste nach einer statischen Überprüfung überraschend geschlossen werden. Der Grund war eine instabile Decke, die herabstürzen könnte. Die eigentliche Untersuchung jedoch war Routine. Das Bistum Augsburg überprüft regelmäßig Statik und Deckengewölbe seiner Kirchen und Kapellen.

Derzeit laufen Arbeiten am Dachstuhl

„Die Arbeiten erfolgen derzeit im Dachstuhl“, berichtet Enrico Schwarz als Verwaltungsleiter der katholischen Pfarreiengemeinschaft Memmingen. Von außen sei deswegen eigentlich kaum etwas zu sehen. Der Dachstuhl müsse in gewissen Bereichen ertüchtigt werden. Balken müssen Stück für Stück rückgebaut und neu eingesetzt werden. „Das ist sehr zeitaufwendig“, so Schwarz im Gespräch mit unserer Zeitung. Dort, wo schon Neuerungen stattgefunden haben, lässt sich auch außen etwas erkennen – neue Dachziegel wurden in diesen Bereichen angebracht.

Blick in den Dachstuhl.
Blick in den Dachstuhl.
Bild: Enrico Schwarz

Sobald die Arbeiten am Dachstuhl abgeschlossen sind, kann es weitergehen – mit der Innengestaltung und der Außenfassade. Vorher sei das nicht möglich. Es gehe um die wichtige Arbeitssicherung. Vorsicht sei bei den Arbeiten am Dachstuhl geboten.

Arbeiten liegen derzeit im Zeitplan

„Wir sind aber dennoch in unserem Zeitplan“, sagt der Verwaltungsleiter. Soll heißen: Im Sommer 2022 sollen alle Arbeiten beendet sein. Enrico Schwarz hofft, dass dieser Termin bestehen bleiben kann. „Unser Zimmermann und wir merken auch selbst, dass es schwieriger wird, Material zu erhalten“, erklärt Schwarz.

Lesen Sie auch
##alternative##
Verschwundendes Dorf

Heimatgeschichte: Wo im heutigen Kaufbeuren lag einst Tabratshofen?

Die Pfarrkirche Sankt Johann Baptist ist die ehemalige Klosterkirche des Augustinereremitenklosters von Memmingen. Der Bau stammt aus dem 15. Jahrhundert; 1448 ließen die Memminger Augustiner ihre Kirche dann erneuern, von der vorhergehenden Kirche gibt es allerdings keine Spuren mehr. Das Kloster und mit ihm wahrscheinlich auch seine Kirche waren dem heiligen Johannes dem Täufer und dem heiligen Augustinus geweiht, heißt es weiter.

Blick in das 18. Jahrhundert

Im 18. Jahrhundert wurde die Kirche barockisiert. Nach der Säkularisierung des Augustinerklosters im Jahre 1803 kam das Kloster und mit ihm die Kirche an den Deutschen Orden, der es dann wiederum an den bayerischen Staat abtrat. 1807 wurde die Kirche zur katholischen Stadtpfarrkirche mit dem Patrozinium St. Maximilian. Im Jahr 1843 dann wurde sie zu St. Johann Baptist. Die barocke Ausstattung der Kirche sei dann durch eine neugotische ersetzt worden, die wiederum in den 60er-Jahren des 20. Jahrhunderts entfernt wurde.