Verkehr

So will Ottobeuren die Bahnhofstraße sicherer machen

An dieser Stelle in der Bahnhofstraße in Ottobeuren soll ein Fahrbahnteiler für Fußgänger die Überquerung der Straße sicherer machen.

An dieser Stelle in der Bahnhofstraße in Ottobeuren soll ein Fahrbahnteiler für Fußgänger die Überquerung der Straße sicherer machen.

Bild: Brigitte Unglert-Meyer

An dieser Stelle in der Bahnhofstraße in Ottobeuren soll ein Fahrbahnteiler für Fußgänger die Überquerung der Straße sicherer machen.

Bild: Brigitte Unglert-Meyer

Die Hauptverkehrsader in der Marktgemeinde soll eine Querungshilfe bekommen. Warum das mit einem kleinen Wermutstropfen verbunden ist.
An dieser Stelle in der Bahnhofstraße in Ottobeuren soll ein Fahrbahnteiler für Fußgänger die Überquerung der Straße sicherer machen.
Von Brigitte Unglert-Meyer
02.12.2020 | Stand: 14:30 Uhr

Eine Querungshilfe für Fußgänger wird in der Ottobeurer Bahnhofstraße gebaut – und zwar auf Höhe der Einmündung der Guggenberger Straße. Die Kosten werden auf knapp 190 000 Euro geschätzt. Der entsprechenden Entwurfsplanung von Hans-Peter Beckmann vom Büro Lars Consult hat der Bauausschuss der Marktgemeinde in seiner jüngsten Sitzung mit acht zu einer Stimme zugestimmt.

Mehrere Bäume werden gefällt

Laut Beckmann ist eine Aufweitung der Fahrbahn nur hier möglich. Für die 2,5 Meter breite und acht Meter lange Querungshilfe müssen allerdings die drei Kastanienbäume auf der Südseite und die Kugelakazien auf der Nordseite der Bahnhofstraße weichen. Im Zuge der Bauarbeiten sollen auch Wasserleitung und Kanal erneuert werden. Der Anteil der Marktgemeinde an den Kosten für den Fahrbahnteiler (Querungshilfe) betragen laut dem Planer knapp 82 000 Euro.

Während der Bauarbeiten ist mit einer Vollsperrung zu rechnen

Nach der Ausschreibung im Dezember, Leitungsbau im März könnte nach der vorläufigen Planung in den Osterferien gebaut werden. Dabei sei mit einer Vollsperrung zu rechnen.

In der Debatte ging es besonders um die Aufteilung der 14,5 Meter breiten Straßenraums, zu schmale Gehwege und um erforderliche Fahrbahnbreiten für Schneepflug, Lkw und Traktoren. Wie der Planer empfahl, wäre „ein kleiner Grunderwerb vorteilhaft.“ Bürgermeister German Fries sagte, es gebe nicht viel mehr Spielraum in der Bahnhofstraße. Schülern und Einkäufern werde nun ein Angebot zur sicheren Überquerung der Hauptverkehrsstraße gemacht. Rolf Steinhauser (CSU) sprach von einem möglichen Synergieeffekt, dass durch den Fahrbahnteiler die Geschwindigkeit vermindert werde. Dass die Kastanien und die Bank weichen müssen, bedauere er.