Alkohol und Veranstaltungen

Strikte Corona-Regeln: Was jetzt in Memmingen verboten wird - und was noch erlaubt ist

Verbote bei Alkohol, Feiern und Veranstaltungen: In Memmingen ist der Corona-Warnwert überschritten, die Stadt regiert mit strikten Regeln.

Verbote bei Alkohol, Feiern und Veranstaltungen: In Memmingen ist der Corona-Warnwert überschritten, die Stadt regiert mit strikten Regeln.

Bild: Pressestelle Stadt Memmingen

Verbote bei Alkohol, Feiern und Veranstaltungen: In Memmingen ist der Corona-Warnwert überschritten, die Stadt regiert mit strikten Regeln.

Bild: Pressestelle Stadt Memmingen

Memmingen gilt seit dem Wochenende als Corona-Risikogebiet. Wegen des hohen Warnwerts reagiert die Stadt mit noch härteren Regeln. Welche Beschränkungen gelten.
13.10.2020 | Stand: 09:48 Uhr

Memmingen hat am Samstag (10. Oktober) den Corona-Schwellenwert überschritten und gilt als Corona-Hotspot im Allgäu. Der Wert liegt mit 26 Neuinfektionen aktuell bei 59,0 - also über dem Richtwert von 50 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohnern.

Die Stadt reagiert auf den Anstieg der Infektionszahlen mit einer Allgemeinverfügung, die weitere Beschränkungen der Teilnehmerzahl bei Privat-Feiern und Veranstaltungen vorsieht. „Indem wir Feiern und Veranstaltungen zahlenmäßig begrenzen, hoffen wir, den Anstieg bei den Neuinfektionen bremsen zu können“, betont Oberbürgermeister Manfred Schilder.

Das gilt in Memmingen ab Dienstag, 13. Oktober.

Die neue Allgemeinverfügung sieht folgende Regelungen vor:

  • In der Öffentlichkeit dürfen sich Angehörige des eigenen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister sowie Angehörige eines weiteren Haushalts treffen. Ansonsten sind nur Gruppen von bis zu fünf Personen aus mehreren Haushalten erlaubt. Dies gilt auch für Treffen in privat genutzten Räumen, auf privat genutzten Grundstücken sowie für den Besuch von Gastronomiebetrieben. Die Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle ist in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr untersagt.

  • Die 25-Personen-Obergrenze gilt für Veranstaltungen und Feierlichkeiten (z.B. Hochzeiten, Geburtstagsfeiern oder Trauerfeiern) in angemieteten oder öffentlichen Räumen im Innenbereich, unter freiem Himmel sind 50 Personen zulässig.

  • Der Besuch im Bezirksklinikum, im Klinikum Memmingen und in den Senioren- und Pflegeeinrichtungen in Memmingen ist täglich nur für eine Person zu einer festen Besuchszeit möglich. Kinder dürfen durch beide Eltern bzw. Sorgeberechtigte besucht werden. Im Klinikum Memmingen werden aktuell sechs Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, drei von ihnen auf der Intensivstation.

  • In Kindertageseinrichtungen sind die Beschäftigten weiterhin zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung verpflichtet. An weiterführenden und berufsbildenden Schulen müssen auch in der kommenden Woche während des Unterrichts Masken getragen werden.

  • Im Bereich von Marktplatz, Kramerstraße, Weinmarkt, Theaterplatz und Schrannenplatz ist es zwischen 22 Uhr und 6 Uhr untersagt, alkoholische Getränke zu konsumieren oder mit sich zu führen, soweit die Getränke zum dortigen Verzehr bestimmt sind. In diesem Bereich wird zudem dringend empfohlen, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Während des Wochenmarkts gilt weiterhin eine Maskenpflicht auf dem gesamten Marktplatzgelände.

Die Allgemeinverfügung gilt zunächst bis einschließlich Montag, 19. Oktober 2020.

Memmingen: Zunächst keine weiteren Corona-Einschränkungen in Schulen und KiTas

„Wir achten sehr auf die Verhältnismäßigkeit der Corona-Beschränkungen", sagt Oberbürgermeister Schilder. Daher gebe es keine weiteren Einschränkungen bei den Schulen oder im KiTa-Bereich, da dort keine neuen Infektionen bekannt wurden.

Vor einer Woche hatte Memmingen bereits den Signalwert überschritten und Maskenpflicht in weiterführenden und berufsbildenden Schulen sowie für das Personal im KiTa-Bereich angeordnet.

Bilderstrecke

Corona im Allgäu: Eine Chronologie der Krise in Bildern