Hinweise

Tipps: Wie Geflüchteten aus der Ukraine in Memmingen geholfen werden kann

50 Ehrenamtliche erhielten Infos und Tipps rund um die Hilfe für Geflüchtete.

50 Ehrenamtliche erhielten Infos und Tipps rund um die Hilfe für Geflüchtete.

Bild: Alexandra Wehr/Pressestelle Stadt Memmingen

50 Ehrenamtliche erhielten Infos und Tipps rund um die Hilfe für Geflüchtete.

Bild: Alexandra Wehr/Pressestelle Stadt Memmingen

Wie Ehrenamtliche Menschen aus der Ukraine unterstützen können, erfuhren sie während eines Infoabends in Memmingen.
25.05.2022 | Stand: 15:57 Uhr

Wie kann Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine geflüchtet sind und nun in Memmingen eine Unterkunft gefunden haben, am besten geholfen werden? Darum ging es während einer Informationsveranstaltung für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer im Pfarrsaal von Mariä Himmelfahrt.

Einen Tipp hat Isabel Mang, Leiterin der Freiwilligenagentur Schaffenslust Memmingen-Unterallgäu: „Bitte teilen Sie sich Ihre Kräfte ein. Geben Sie lieber 50 Prozent Ihrer Leistung für viele Jahre als 100 Prozent – und nach einem Jahr wird alles zu viel. Schützen Sie sich selbst.“ Ein ehrenamtlicher Einsatz dürfe nicht zu Lasten der Familie gehen. So sollten Menschen, die helfen möchten, überlegen, in welcher Art und in welchem Umfang sie das machen wollen und können. Zudem sei langfristiges Engagement wichtig und hilfreich, gerade in der Flüchtlingshilfe. „Wir haben es nicht mit einem Sprint, sondern mit einem Marathon zu tun.“

Die 50 Ehrenamtlichen, die zu der Infoveranstaltung gekommen waren, erhielten viele Tipps von Vertretern von Schule, Verwaltung, Volkshochschule, Jobcenter und Caritas. Eben solchen Einrichtungen, die täglich mit der Unterstützung ukrainischer Geflüchteter befasst sind. Denn Helferinnen und Helfer, die Menschen aus der Ukraine unterstützen, können mit vielen Themen konfrontiert werden. Etwa, wie Schulbesuche für Kinder und Jugendliche aus der Ukraine geregelt sind, wie Geflüchtete Sozialleistungen erhalten können, wo sie sich registrieren lassen müssen, wer Sprach- und Integrationskurse anbietet, aber auch, wo es rechtliche Tipps rund um dieses Thema gibt.

Bei der Unterstützung von Geflüchteten sei Hilfe zur Selbsthilfe wichtig, sagte Lukas Krupinski, Leiter der Koordinierungsstelle Integration der Stadt. Für Menschen auf der Flucht sei es wichtig, dass ihnen nicht alle Erledigungen abgenommen werden. Er freue sich über die Hilfe in Memmingen, sagte Oberbürgermeister Manfred Schilder. „Ich danke Ihnen für Ihr großartiges Engagement.“ Damit meinte er die 50 Helferinnen und Helfer, die zum Infoabend gekommen waren, und alle anderen Ehrenamtlichen der Flüchtlingshilfe.