Nachruf

„Unermüdlicher Einsatz“ für den TSV Legau

Bischof

Josef Bischof, Ehrenmitglied des TSV Legau, ist im Alter von 93 Jahren gestorben.

Bild: Urban Bischof

Josef Bischof, Ehrenmitglied des TSV Legau, ist im Alter von 93 Jahren gestorben.

Bild: Urban Bischof

Der Verein trauert um sein Ehrenmitglied Josef Bischof. Er ist jetzt im Alter von 93 Jahren gestorben.
##alternative##
Von Sandra Mendler
19.07.2021 | Stand: 15:18 Uhr

Der TSV Legau trauert um sein Ehrenmitglied Josef Bischof. Er ist nun im Alter von 93 Jahren verstorben. Wie der Verein nun mitteilte, hätten Bischofs „unvergleichbare ehrenamtliche Dienste“ für den TSV bereits in jungen Jahren begonnen. Als ambitionierter Skifahrer habe er mit Kindern und Jugendlichen zahlreiche Fahrten ins Tannheimer Tal und in die Oberstdorfer Berge unternommen. Dabei habe er als Jugend- und Abteilungsleiter sage und schreibe 35 Jahre zahlreiche Wettkämpfe und Vereinsmeisterschaften organisiert.

Neben dem Skifahren gehörte auch der Fußball zu Bischofs großen Leidenschaften. In der Nachkriegszeit sei er federführend am Wiederaufbau einer sehr erfolgreichen Fußballball-Mannschaft beteiligt gewesen. Schon damals habe die Integration von Kriegsflüchtlingen eine wichtige Rolle gespielt.

Josef Bischof war immer für die Jugend da

Bischofs unermüdlicher Einsatz beim TSV Legau habe immer der Jugend gegolten. „Sepp, wie wir ihn zeitlebens nennen durften, war es, der als Jugendleiter die Kindergärten und Schulen besuchte, um in dieser schwierigen Zeit für den Legauer Fußball zu werben.“ Mit den von ihm ausgebildeten Jugendspielern stiegen die Senioren-Fußballer im Jahr 1990 in die Bezirksliga auf. Bis heute existiert die von Sepp Bischof und Jakob Waizenegger vor mehr als 40 Jahren gegründete Jugend-Spielgemeinschaft mit den Freunden vom TSV Kimratshofen. Der TSV Legau betonte nun: „Als Senioren- und Jugendtrainer war Sepp Bischof wahrscheinlich mehr auf den Fußballplätzen anzutreffen als zuhause. Er war und ist weit über die Grenzen hinaus bekannt – und er kannte sämtliche Größen rund um den Ski- und Fußballsport. Es war ihm wichtig, diese Freundschaften auch über seine aktive Zeit hinaus zu pflegen.“ Parallel zu seinen zahlreichen Funktionen übte Bischof in den Jahren 1963 bis 1988 das Amt des Technischen Leiters im Vorstand aus. „Noch heute erfreuen wir uns an unserem zeitlosen Vereinsheim, welches trotz damaliger Widerstände von unserem lieben Verstorbenen realisiert und mithilfe der Vereinskameraden und der ansässigen Zimmerei Mayr & Sonntag umgebaut wurde“, so der TSV.

Selbst in Zeiten, als ihm das Gehen immer schwerer gefallen sei, habe Sepp Bischof seine Verbundenheit mit den Legauer Fußballern gezeigt. Sei es als treuer Fan auf der Tribüne oder mit seinen zahlreichen Einsendungen und Briefe an die Verantwortlichen, „welche bei Generalversammlungen und Weihnachtsfeiern gerne verlesen wurden“. Der Vorstand des Vereins hob nun hervor: „Der TSV Legau verliert mit Josef Bischof nicht nur ein hochgeschätztes Vereinsmitglied, sondern auch einen zuverlässigen und hilfsbereiten Vereinskameraden, einen lieben Freund und Gönner. Ihm hat der Sportverein viel zu verdanken. Wir werden dem Verstorbenen stets ein ehrendes Andenken bewahren. Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt seinen trauernden Angehörigen.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Ehrenvorsitzender des TSVO verstorben

Der TSV Oberstdorf trauert um den langjährigen Präsidenten Anderl Rößle