Drei Verletzte zwischen Bad Grönenbach und Woringen

Auto prallt in stehenden Streifenwagen auf der A7 - Polizist rettet sich mit Sprung auf die Motorhaube

Ein Streifenwagen der Polizei war bei einem Unfall am Donnerstag auf der A7 zwischen Bad Grönenbach und Woringen beteiligt.

Ein Streifenwagen der Polizei war bei einem Unfall am Donnerstag auf der A7 zwischen Bad Grönenbach und Woringen beteiligt.

Bild: Franz Kustermann

Ein Streifenwagen der Polizei war bei einem Unfall am Donnerstag auf der A7 zwischen Bad Grönenbach und Woringen beteiligt.

Bild: Franz Kustermann

Bei einem Unfall mit einem Polizei-Auto auf der A7 am Donnerstagabend zwischen Bad Grönenbach und Woringen sind zwei Polizisten verletzt worden.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
11.06.2021 | Stand: 07:41 Uhr

Auf der Autobahn A7 im Unterallgäu hat sich am Donnerstagabend ein gefährlicher Unfall ereignet. Bei Bad Grönenbach prallte ein Auto in einen stehenden Polizei-Streifenwagen.

Ein Beamter rettete sich mit einem Sprung auf die Motorhaube, um nicht eingeklemmt zu werden, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Ein weiterer Beamter saß zum Zeitpunkt des Unfalls in dem Streifenwagen. Beide wurden leicht verletzt. Das Polizeiauto sicherte eine Unfallstelle ab.

Auto fährt in Streifenwagen auf Autobahn 7 - Drei Verletzte

Zunächst war den Angaben nach ein 31-Jähriger mit seinem Auto ins Schleudern geraten, gegen die Leitplanke gefahren und auf der linken Spur stehengeblieben. Neben dem Streifenwagen hatten die Beamten im Anschluss auch Pylonen aufgestellt. Ein 38 Jahre alter Autofahrer habe die Situation aber zu spät erkannt und sei dann mit dem Polizeiauto kollidiert. Der Mann erlitt ebenfalls leichte Verletzungen.

Die Verletzten kamen in Kliniken. Die Autobahn war nach den Unfällen in Richtung Norden für rund zweieinhalb Stunden gesperrt (mit dpa).

Die A7 wurde am Donnerstag nach dem Unfall zwischen Bad Grönenbach und Woringen kurzzeitig gesperrt.
Die A7 wurde am Donnerstag nach dem Unfall zwischen Bad Grönenbach und Woringen kurzzeitig gesperrt.
Bild: Franz Kustermann