Unfall auf der A7

Sattelzug-Fahrer übersieht Audi

Polizei - Symbol - Unfall

Bei einem Unfall auf der A7 in Heimertingen ist an beiden Fahrzeugen ein hoher Sachschaden entstanden. Verletzt wurde niemand.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Bei einem Unfall auf der A7 in Heimertingen ist an beiden Fahrzeugen ein hoher Sachschaden entstanden. Verletzt wurde niemand.

Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Am Sonntag ist in Heimertingen im Unterallgäu ein Unfall geschehen. Auf der A7 prallte ein Kraftfahrer mit seinem Sattelzug mit einem Pkw zusammen.
08.11.2021 | Stand: 14:05 Uhr

Im Unterallgäu hat es am Sonntag einen Autounfall gegeben, bei dem ein hoher Sachschaden entstand. Wie die Polizei mitteilt, erignete sich der Vorfall am Sonntag auf der BAB7 Richtung Ulm. Dort war ein 25-Jähriger Kraftfahrer mit seinem Sattelzug auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs.

Da an der Anschlussstelle Berkheim ein Pkw vom Beschleunigungsstreifen auf die Autobahn einfahren wollte, wechselte der Sattelzug-Fahrer auf den linken Fahrstreifen. Dabei übersah er laut Polizei den von hinten mit hoher Geschwindigkeit ankommenden Audi eines 18-Jährigen. (Lesen Sie auch: Getöteter Mann in Münchner Wohnung gefunden - Kripo sucht Täter)

Auto wird nach Zusammenstoß auf der A7 mit einem Sattelzug gegen Planke geschleudert

Dieser konnte trotz Vollbremsung einen Zusammenstoß mit dem Heck des Sattelanhängers nicht verhindern. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Audi mehrmals gegen die Mittelleitplanke geschleudert. Laut Polizei waren alle Unfallbeteiligten angeschnallt und wurden nicht verletzt.

Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Beamten schätzen den Schaden auf rund 15.000 Euro. Auch an dem Sattelanhänger entstand ein nicht unerheblicher Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. (Lesen Sie auch: Kuhschellen-Dieb will ins Ausland flüchten - gestohlener Wagen wird ihm zum Verhängnis)