Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Klimaschutz

Unterallgäu hat vorerst kein Interesse mehr an der Gold-Medaille

Die Freude über den European Energy Award für das Unterallgäu – hier ein Bild von 2017 – war groß. Nun nimmt der Landkreis nicht mehr daran teil.

Die Freude über den European Energy Award für das Unterallgäu – hier ein Bild von 2017 – war groß. Nun nimmt der Landkreis nicht mehr daran teil.

Bild: Umweltministerium

Die Freude über den European Energy Award für das Unterallgäu – hier ein Bild von 2017 – war groß. Nun nimmt der Landkreis nicht mehr daran teil.

Bild: Umweltministerium

Der Landkreis strebte nach dem European Energy Award in Silber auch die nächst höhere Auszeichnung an. Warum das Unterallgäu nun auf eine Teilnahme verzichtet.
22.09.2020 | Stand: 13:41 Uhr

Ist es für den Landkreis wirklich sinnvoll, weiter am European Energy Award (EEA) teilzunehmen? Diese Frage stellte sich Landrat Alex Eder, als er sich in sein Amt einarbeitete – und nun auch den Mitgliedern des Kreis-Umweltausschusses. „Ich glaube, dass Klimaschutz immens wichtig ist, wichtiger denn je“, betonte er. Und inzwischen wisse er auch, dass mit der Teilnahme an dem Klimaschutz-Wettbewerb nicht nur eine Plakette verbunden sei, sondern auch ein Monitoring, aus dem konkrete Projekte entstanden sind. Trotzdem stelle sich die Frage, ob das Geld, das in die weitere Teilnahme flösse, in den nächsten zwei Jahren nicht besser für gezielte Projekte verwendet werden und 2022 über einen etwaigen Wiedereinstieg diskutiert werden sollte.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat