Naturschutz

Unterallgäuer setzt sich für Eulen, Störche und Fledermäuse ein

UA Frehner

LBV-Landesvorsitzender Dr. Norbert Schäffer verabschiedete Georg Frehner mit dessen Nachfolger Leo Rasch und Bezirksgeschäftsstellenleiterin Brigitte Kraft (von links).

Bild: LBV

LBV-Landesvorsitzender Dr. Norbert Schäffer verabschiedete Georg Frehner mit dessen Nachfolger Leo Rasch und Bezirksgeschäftsstellenleiterin Brigitte Kraft (von links).

Bild: LBV

Georg Frehner hört als Vorsitzender der LBV-Kreisgruppe Unterallgäu/Memmingen nach 35 Jahren auf. Lange Liste der Verdienste. Nachfolger ist Leo Rasch.
##alternative##
Von von josef hölzle
22.09.2021 | Stand: 07:30 Uhr

Die Kreisgruppe Unterallgäu/Memmingen des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) erlebte im Mindelheimer Forum eine beeindruckende Abschiedsfeier. Georg Frehner aus Benningen beendete nach 35 Jahren großen Engagements seine ehrenamtliche Tätigkeit als Erster Vorsitzender der LBV-Kreisgruppe. Mit großem Beifall würdigten in der Feier zahlreiche aktive und langjährige Mitglieder, Weggefährten und Ehrengäste Frehners ehrenamtliche Lebensleistung für den Natur- und Vogelschutz.

Sein Nachfolger Leo Rasch aus Türkheim würdigte das langjährige Engagement Frehners im Verein, für die Natur und für die zunehmend gefährdete Vogelwelt im Unterallgäu. Frehner sei Dank seines großen Fachwissens, seiner profunden Naturkenntnisse und eines unermüdlichen Einsatzes für zahlreiche Vogelarten und auch dank seines politischen Wirkens für die Erhaltung der Heimat ein positives Beispiel in der ganzen Region.

Streuobstwiesen und Biotope angelegt

Auch der LBV-Landesvorsitzende Dr. Norbert Schäffer gab Georg Frehner zum Abschied persönlich die Ehre. Schäffer bezeichnete das vielfältige und umfangreiche Wirken Frehners im LBV als „einmalig“. Lang sei die Liste seines Wirkens und seiner Verdienste. Sie umfasste die Organisation von 34 Jahreshauptversammlungen, von unzähligen Vorstandssitzungen und Arbeitseinsätzen bei Wind und Wetter. Es wurden Streuobstwiesen und Biotope angelegt, manch bucklige Flächen gemäht sowie unzählige Horste und Nistplätze bedrohter Vogelarten betreut. Durch die Gründung und Unterstützung von mehreren LBV-Orts- und Kindergruppen sei es dem Vorsitzenden auch gelungen, die Ziele des Naturschutz in der Öffentlichkeit und in der Politik immer weiter zu verbreiten.

Frehner gibt sein Wissen auch an Schüler weiter

Als Vorsitzender handelte Frehner immer wieder Pacht- und Kaufverträge für naturnahe Flächen aus, hielt unzählige Vorträge zur Vogelwelt und leitete jahraus, jahrein vogelkundliche Führungen und Exkursionen. Sein Wissen über gefährdete Arten wie Schleiereulen, Mauersegler, Fledermäuse, Storch, Kiebitz, Brachvogel, Eisvogel oder zum Verhalten der Zugvögel ist unerschöpflich und faszinierte nicht nur Schüler, sondern auch viele Naturfreunde bei seinen Vorträgen. Frehners Rat und Stimme seien über viele Jahre hinweg gefragt als Mitglied des Jagd- und Naturschutzbeirats der Stadt Memmingen und des Landkreises Unterallgäu gewesen. Auch als stellvertretender Vorsitzender des Landschaftspflegeverbands Unterallgäu kämpfte er engagiert für die Belange der Natur im Unterallgäu.

Georg Frehner wurde auch von den Mitarbeiterinnen der LBV-Bezirksgeschäftsstelle Schwaben in Memmingen geehrt, mit denen er jahrelang vor Ort zusammenarbeitet. Eine enge Zusammenarbeit pflegt die Kreisgruppe auch seit langem mit der Storchenbrauerei in Pfaffenhausen, deren Besitzer Hans Roth den LBV durch den Verkauf eines besonderen „Störchle“-Bieres sponsort. Er überreichte Georg Frehner zum letzten Mal den jährlichen Scheck für die Spendensumme. Auch Karin Holzheu von der Firma Holzheu Holzbau in Kirchheim war anwesend, die sich bei Georg Frehner für seine besondere Beratung und Unterstützung beim Bau eines „Storchenkranes“ auf dem Firmengelände bedankte.

Lesen Sie auch
##alternative##
Auszeichnung mit der Silberdistel

Unterallgäuer Umweltschützer Roland Schneider: "Mir sind Viecher lieber als Menschen"