Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Betreuung

Warum für diese Frauen aus dem Unterallgäu der Beruf Tagesmutter ein Traumjob ist

Tagesmütter

Christiane Boos-Hilebrand von der Katholischen Jugendfürsorge sowie die Tagesmütter Anja Bastian-Maurus, Tanja Schömig und Franziska Kocher (von links) berichten im Gespräch mit unserer Redaktion von ihren Erfahrungen.

Bild: Sandra Baumberger

Christiane Boos-Hilebrand von der Katholischen Jugendfürsorge sowie die Tagesmütter Anja Bastian-Maurus, Tanja Schömig und Franziska Kocher (von links) berichten im Gespräch mit unserer Redaktion von ihren Erfahrungen.

Bild: Sandra Baumberger

Tagesmütter und Tagesväter werden im Unterallgäu dringend gesucht. Drei Frauen erzählen, warum sie sich für den Beruf entschieden haben.
09.01.2022 | Stand: 07:38 Uhr

Neben Krippe und Kindergarten gibt es auch im Unterallgäu eine weitere Betreuungsform, die leicht vergessen wird: Tagesmütter und -väter. Dabei wissen insbesondere berufstätige Eltern deren meist enorm flexible Betreuungszeiten sehr zu schätzen. Auch dass es eine feste Bezugsperson gibt, die Gruppe maximal fünf Kinder umfasst und manche Tagesmütter die Kinder sogar abholen oder bringen, macht das Angebot für viele attraktiv. Doch wie sieht es umgekehrt mit den Tagesmüttern aus?