Corona-Rekorde

Während der Ausgangsbeschränkung: Memminger stürmen Grüngut-Sammelstelle und Wertstoffhof

Corona-Beschäftigung: Viel mehr los als üblich war in den vergangenen Wochen in der Grüngut-Sammelstelle in Memmingen-Steinheim. Dort gab es einen Besucherrekord. Unser Bild stammt aus dem Archiv.

Corona-Beschäftigung: Viel mehr los als üblich war in den vergangenen Wochen in der Grüngut-Sammelstelle in Memmingen-Steinheim. Dort gab es einen Besucherrekord. Unser Bild stammt aus dem Archiv.

Bild: Hans Honold (Archiv)

Corona-Beschäftigung: Viel mehr los als üblich war in den vergangenen Wochen in der Grüngut-Sammelstelle in Memmingen-Steinheim. Dort gab es einen Besucherrekord. Unser Bild stammt aus dem Archiv.

Bild: Hans Honold (Archiv)

Was macht der Allgäuer in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen wegen Corona? Klar, schaffen und werkeln in Heim und Garten. Das belegen Zahlen aus Memmingen.
15.05.2020 | Stand: 16:33 Uhr

Nach bekannter Mächler-Art haben viele Menschen in der Region die Tage zuhause für Arbeiten an Haus und Garten genutzt. Das offenbart eine Statistik der Memminger Stadtverwaltung, nach der die Grüngut-Sammelstelle in Memmingen rund um die verschärften Ausgangsbeschränkungen einen neuen Besucherrekord verzeichnete.

Grüngut-Sammelstelle Memmingen verzeichnet Besucherrekord

So kam es am Freitag, 20. März, einen Tag vor Beginn der Ausgangsbeschränkungen in Bayern, zu einem absoluten Rekord in der Grüngut-Sammelstelle im Memminger Ortsteil Steinheim. Insgesamt gab es laut Behörde 590 Anlieferungen, das entspricht knapp 200 pro Stunde. Im Vorjahr waren es - bei ebenfalls sehr gutem Wetter - insgesamt nur 226. 

>> Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Lage im Allgäu und der Welt laufend in unserem News-Blog <<

Im April 2020 wurden an der Sammelstelle an den Freitagen durchschnittlich 127 Besucher pro Stunde verzeichnet, an Samstagen im Durchschnitt 102 Besucher pro Stunde. Im Vorjahr lagen die Werte bei 48 Besuchern pro Stunde an Freitagen und bei durchschnittlich 60 Besuchern pro Stunde an Samstagen. Insgesamt wurden seit der Öffnung nach der Winterpause bis zum 1. Mai 2020 6.261 Besucher gezählt (2019: 4.419 Besucher).

Das sind die Gründe für den Ansturm an Wertstoffhof und Sammelstelle

Den "enormen Zuwachs" schreibt Dietmar Hörberg, Amtsleiter Technischer Umweltschutz der Stadt Memmingen, drei Faktoren zu: Erstens das schöne Frühlingswetter, zweitens die Tatsache, dass die Menschen nun mehr Zeit für Heim- und Gartenarbeit hatten, und drittens der Umstand, dass im Umkreis etliche Unterallgäuer Grüngutsammelstellen wegen Corona geschlossen hatten.

Lesen Sie auch
##alternative##
Nach Sprit, Strom und Energie

Jetzt wird auch noch der Müll teurer: Deshalb müssen Ostallgäuer höhere Gebühren zahlen

Auch zum Wertstoff- und Problemmüll-Zentrum der Firma Dorr in Memmingen seien deutlich mehr Besucher gekommen. Zeitweise gab es dort sogar nur Blockabfertigung, um die Hygiene- und Abstandsvorgaben einhalten zu können.

Die Statistik: Im Monat April gab es an der Sperrmüllannahme am Wertstoff- und Problemmüllzentrum 2.724 Anlieferungen. Im Vorjahr 2019 waren es im gleichen Zeitraum 2.427. Die Anlieferungen von Wertstoffen, E-Schrott oder weiteren Problemabfällen werden nicht in genauen Zahlen erfasst. Jedoch seien diese laut Marc Schüller, Niederlassungsleiter der Firma Dorr, ebenfalls enorm gestiegen.