Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Ausstellung

Was ist schön? Künstler setzen sich mit Schönheitsideal auseinander

Memmingen Mewo imPerfekt

Die behinderte britische Künstlerin Alison Lapper posierte hochschwanger für diese Marmorskulptur von Marc Quinn.

Bild: Ralf Lienert

Die behinderte britische Künstlerin Alison Lapper posierte hochschwanger für diese Marmorskulptur von Marc Quinn.

Bild: Ralf Lienert

Mit „imPERFEKT“ präsentiert die Mewo-Kunsthalle in Memmingen erstmals eine konsequent barrierefreie Schau. Wie Kunst und Inklusion dabei ineinandergreifen.
28.06.2021 | Stand: 11:51 Uhr

Nur ungefähr zehn Prozent der Bevölkerung besuchen regelmäßig Ausstellungen und Museen. Was hält die anderen davon ab? „Wir sind zu elitär“, bringt Axel Lapp, Leiter der Mewo-Kunsthalle in Memmingen, die mangelnde Besucherbreite auf den Punkt. Immerhin ziehen inzwischen – wie bei ihm auch – regelmäßig Kinder mit Stiften und Blöcken bewaffnet durch die Häuser, in denen sonst akademische Ruhe herrscht. Aber das reicht Lapp nicht. Unter dem Leitbild „Kultur für alle!“ hat er beispielsweise vor zwei Jahren das Eintrittsgeld abgeschafft und baut das Vermittlungsangebot für alle Altersschichten vom Kleinkind bis zu den Senioren konsequent aus. Jetzt geht er noch einen Schritt weiter und präsentiert mit der Ausstellung „imPERFEKT“ eine inklusive Kunstausstellung zur Barrierefreiheit.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar