Parken und Einkaufen

Was soll mit dem Memminger Weinmarkt passieren?

Memmingen Weinmarkt Autofrei. Fotograf, Fritz Pavlon

Memmingen Weinmarkt Autofrei. Fotograf, Fritz Pavlon

Bild: fritzmm@googlemail.com

Memmingen Weinmarkt Autofrei. Fotograf, Fritz Pavlon

Bild: fritzmm@googlemail.com

Wie soll der Memminger Weinmarkt in Zukunft aussehen? Es gäbe "besonderen Diskussionsbedarf", sagt Memmingens OB Manfred Schilder.
20.11.2020 | Stand: 08:45 Uhr

Mit der Zukunft des Weinmarkts befassten sich die Memminger Stadträte in einer nicht-öffentlichen Klausurtagung. Dabei ging es laut Stadtverwaltung um die künftige Verkehrsführung an dem Platz in der Altstadt. Als Diskussionsgrundlage erläuterte Claudia Zimmerman vom Verkehrsplanungsbüro der Bernard- Gruppe unter anderem die Ergebnisse der Verkehrszählungen in diesem Bereich sowie der gesamten Stadt.

Parken und Einkaufen am Weinmarkt

Ein Augenmerk lag zudem auf der derzeitigen Situation der innerstädtischen Parkplätze. Zusätzlich hatten die Stadträte die Möglichkeit, die städtischen Experten aus dem Bereich Städtebau, Stadtplanung und Handel zu befragen. Der Weinmarkt ist zentraler Teil der Voruntersuchung (VU) Altstadt. „Es hat sich gezeigt, dass es für den Weinmarkt besonderen Diskussionsbedarf gibt. Weshalb dieser Termin zum Austausch angesetzt wurde“, sagte Oberbürgermeister Manfred Schilder. (Lesen Sie auch: Wieso gibt es immer mehr Leerstände in Memmingen?)

Eine Entscheidung zum Weinmarkt wird der Stadtrat in der öffentlichen Plenumssitzung am 14. Dezember ab 16.30 Uhr in der Stadthalle treffen. Dort werden auch die Erkenntnisse aus der VU Altstadt präsentiert und der daraus resultierende Rahmenplan verabschiedet.