Straßenbau

Westerheim nimmt marode Brücken ins Visier

Noch ist nicht entschieden, ob die Brücke in der Rummeltshauser Straße in Günz (Foto) saniert oder durch ein neues Bauwerk ersetzt wird.

Noch ist nicht entschieden, ob die Brücke in der Rummeltshauser Straße in Günz (Foto) saniert oder durch ein neues Bauwerk ersetzt wird.

Bild: Franz Kustermann

Noch ist nicht entschieden, ob die Brücke in der Rummeltshauser Straße in Günz (Foto) saniert oder durch ein neues Bauwerk ersetzt wird.

Bild: Franz Kustermann

Bauwerke über den Mühlenbach und die Westliche Günz müssen saniert oder neu gebaut werden. Was das die Gemeinde Westerheim kostet.
Noch ist nicht entschieden, ob die Brücke in der Rummeltshauser Straße in Günz (Foto) saniert oder durch ein neues Bauwerk ersetzt wird.
Von Franz Kustermann
01.12.2020 | Stand: 15:14 Uhr

Die beiden Brücken über den Mühlenbach und die Westliche Günz an der Ortsverbindungsstraße Günz/Rummeltshausen müssen saniert oder neu gebaut werden. Einstimmig sprach sich der Westerheimer Gemeinderat für einen Neubau der Mühlenbach-Brücke aus. Bei der Günzbrücke soll vor einer endgültigen Entscheidung untersucht werden, ob sich das Bauwerk auch sanieren lässt. Laut Bürgermeisterin Christa Bail würde sowohl eine Sanierung als auch ein Neubau die Gemeinde jeweils etwa 250 000 Euro kosten. Bei Neubauten könnten laut Bail für die Gesamtkosten von rund 600 000 Euro pro Brücke Zuschüsse von etwa 65 Prozent fließen.

Wie die Gemeindechefin weiter berichtete, hat an beiden Brücken der Zahn der Zeit genagt. Zudem entsprechen die Geländer nicht mehr den gültigen Sicherheitsvorschriften. Brückenbauer Wolfgang Böck empfahl aus wirtschaftlicher Sicht einen Neubau beider Bauwerke. Bail dazu: „Nur ein Brückenneubau erfährt eine Bezuschussung.“ Die Brücke über den Mühlenkanal müsse auf jeden Fall durch einen Neubau ersetzt werden. Hier müsse man darauf achten, dass auch ein Gehweg integriert werde.

Die Bürgermeisterin sprach sich auch bei der Günzbrücke für einen kompletten Neubau aus, zumal für den Erhalt der alten Brücke eine Tragfähigkeitsuntersuchung notwendig wäre. Für mehrere Gemeinderäte war dies jedoch ein Diskussionspunkt: Zweite Bürgermeisterin Sylvia Vogel meinte etwa, dass beim Neubau die alten Bäume alle gefällt werden müssten. Allerdings könnte dies auch bei einer Sanierung notwendig werden. Dagegen sprach sich Peter Aurbacher strikt für den Neubau beider Brücken aus. Er würde gerne auch die unübersichtliche Straßenführung verbessern, was sich mit neuen Brücken leichter realisieren lassen würde.

Gemeinderäte: Straße darf keine Rennstrecke werden

Nach längerer Diskussion waren sich die Räte einig, dass die Brücke über den Mühlenbach durch ein neues Bauwerk ersetzt werden soll. Bei der Günzbrücke sollen vor einer Entscheidung über Neubau oder Sanierung mehrere Vorschläge zu den beiden Möglichkeiten eingeholt werden. Letztlich soll die dortige Verkehrsführung übersichtlicher werden, die Straße aber nicht zu einer Rennstrecke verkommen. Nach Bails Ansicht könnte man bei sofortigem Planungsbeginn im kommenden Herbst mit den Bauarbeiten starten. Da es aber noch Klärungsbedarf bezüglich Sanierung/Neubau/Straßenführung gebe, werde der Bau wohl erst im Jahr 2022 in Angriff genommen werden können.