Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Coronavirus

Wie das Busfahren im Unterallgäu trotz Corona sicher bleiben soll

ÖPNV rüstet sich

Um die Busse zu reinigen und zu desinfizieren, hat Karin Keller beim Unternehmen "Brandner Bus Schwaben" derzeit viel zu tun.

Bild: Dunja Schütterle

Um die Busse zu reinigen und zu desinfizieren, hat Karin Keller beim Unternehmen "Brandner Bus Schwaben" derzeit viel zu tun.

Bild: Dunja Schütterle

Aus Angst vor Ansteckung nutzen weniger Menschen den ÖPNV. Was die Betreiber tun, um die Unterallgäuer sicher ans Ziel zu bringen.

04.06.2020 | Stand: 12:30 Uhr

Nach wochenlangem Stillstand wegen der Corona-Pandemie fährt ganz Bayern langsam wieder das öffentliche Leben hoch. Auch in Memmingen ist diese Bewegung zu spüren. Beim öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gewinnt sie trotzdem nur schwer an Fahrt, wie Josef Brandner, Unternehmer der gleichnamigen Busbeförderung „Brandner Bus Schwaben“ die derzeitige Situation im ÖPNV beschreibt.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat