Memmingen

Wie der Buxachtal-Lauf nun doch stattfinden kann

Ein Bild, das es in diesem Jahr so nicht geben wird. Statt gemeinsam absolvieren die Teilnehmer des Buxachtal-Laufs die Strecke selbstständig – über den ganzen Tag verteilt.

Ein Bild, das es in diesem Jahr so nicht geben wird. Statt gemeinsam absolvieren die Teilnehmer des Buxachtal-Laufs die Strecke selbstständig – über den ganzen Tag verteilt.

Bild: Archivfoto: Siegfried Rebhan

Ein Bild, das es in diesem Jahr so nicht geben wird. Statt gemeinsam absolvieren die Teilnehmer des Buxachtal-Laufs die Strecke selbstständig – über den ganzen Tag verteilt.

Bild: Archivfoto: Siegfried Rebhan

Jeder Teilnehmer läuft die Strecke alleine. Ergebnisse und Vorbereitungstipps der Trainer gibt’s über eine App und im Internet.

28.08.2020 | Stand: 06:00 Uhr

Mit hunderten anderen Läufern gemeinsam dicht gedrängt hinter der Startlinie stehen: In Corona-Zeiten ist das nicht möglich. Die Mitglieder der Triathlon-Abteilung des TV Memmingen (TVM) haben sich deshalb überlegt, wie sie den Buxachtal-Lauf auch ohne Massenstart und unter Einhaltung der strengen Corona-Regeln veranstalten können.

Heraus kam ein virtueller Laufwettkampf. Am 3. Oktober, dem Tag, an dem eigentlich der Buxachtal-Lauf stattfinden sollte, können Sportlerinnen und Sportler aus der Region die gewohnte Strecke vom Hühnerberg bis Dickenreishausen und zurück ablaufen.

Ohne Startschuss

Einen Startschuss wird es nicht geben, die Teilnehmer laufen selbstständig und über den ganzen Tag verteilt. Damit sich auch Neulinge auf der Strecke zurechtfinden, markieren die Vereinsmitglieder diese. „Möglicherweise lassen wir die Markierungen auch einen Tag davor und danach stehen. Dann können auch diejenigen mitlaufen, die am 3. Oktober keine Zeit haben“, sagt Mitorganisatorin Julia Hübner von der Triathlon-Abteilung des TVM.

Eine offizielle Zeitmessung soll es nicht geben. Stattdessen stoppt jeder Läufer seine Zeit selbst mit. Das passiert über die Lauf-AppRuntastic. Die können sich Teilnehmer auf ihr Handy laden. Sie erfasst die gelaufenen Kilometer und die dafür benötigte Zeit.

Über die App können die Sportler ihre Ergebnisse dann auch mit anderen Teilnehmern vergleichen. „Ziel der virtuellen Laufwochen ist es, auch in der schwierigen Saison 2020 die Leidenschaft für das Laufen miteinander zu teilen und sich gegenseitig zu motivieren“, sagt Hübner.

Zum Buxachtal-Lauf gehört natürlich nicht nur der Wettkampftag, sondern auch das Training in den Wochen zuvor. Die Mitglieder und Trainer der Leichtathletik-Abteilung des TVM stellen auf ihrer Internetseite ab Montag, 31. August, verschiedene Trainingseinheiten vor und geben in den fünf Wochen bis zum Lauf jeweils einen Tipp, mit dem die Teilnehmer ihre Lauftechnik verbessern können. „Damit jeder das Beste aus sich rausholen kann“, sagt Hübner.

Die Infos auf der Website richten sich an Hobbyläufer. „Die Leistungssportler wissen ja schon, wie man trainiert.“ Grundsätzlich sei der Buxachtal-Lauf etwas für Gesundheitsläufer, meint Hübner. „Die Bestzeit ist nicht so wichtig.“

Preis wird verlost

Deshalb entschieden sich die Verantwortlichen auch, unter allen Teilnehmern, die ihr Lauf-Ergebnis in der App teilen, einen Preis zu verlosen – und nicht dem oder der Besten zu überreichen. Zu gewinnen gibt es eine Leistungsanalyse im Fitnessstudio H3O in Memmingen.

Den traditionellen Buxachtal-Lauf hatten die Verantwortlichen vorsorglich bereits im Juli wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Vergangenes Jahr gab es bei der 14. Auflage der Laufveranstaltung noch einen Teilnehmerrekord, 325 Läufer gingen damals an den Start.