Haushalt Wolfertschwenden

Wolfertschwenden gibt Geld für Schule und Bach-Gestaltung aus

Durch die im aktuellen Haushalt der Gemeinde eingeplante Neugestaltung des Bachs in Wolfertschwenden soll der Ort einen neuen Erlebnisraum erhalten.

Durch die im aktuellen Haushalt der Gemeinde eingeplante Neugestaltung des Bachs in Wolfertschwenden soll der Ort einen neuen Erlebnisraum erhalten.

Bild: Armin Schmid

Durch die im aktuellen Haushalt der Gemeinde eingeplante Neugestaltung des Bachs in Wolfertschwenden soll der Ort einen neuen Erlebnisraum erhalten.

Bild: Armin Schmid

Wolfertschwenden stellt Haushalt für das Jahr 2022 auf. Etat kommt ohne Kreditaufnahme aus. Welche Projekte die Gemeinde in diesem Jahr angehen will.
04.03.2022 | Stand: 13:31 Uhr

Zahlreiche Projekte füllen den Haushalt 2022 der Gemeinde Wolfertschwenden. Der Vermögenshaushalt erreicht wieder ein Niveau von rund 7,5 Millionen Euro. Bürgermeisterin Beate Ullrich betonte in der jüngsten Ratssitzung, dass der Haushalt dennoch schuldenfrei bleibe.

Allerdings müssen knapp 6,3 Millionen Euro aus den Rücklagen der Gemeinde entnommen werden. Falls alle geplanten Investitionen umgesetzt werden, soll die Rücklage auf etwa 1,7 Millionen Euro sinken. Allerdings sind nach Ullrichs Angaben noch Rücklagen aus Bausparverträgen in Höhe von fast 1,7 Millionen Euro vorhanden. Bei der Steuerkraft steht Wolfertschwenden im Landkreis und Regierungsbezirk an erster Stelle und landesweit auf Rang 11.

Wolfertschwenden investiert über 750.000 Euro in Lüftungsanlagen

Was die einzelnen Maßnahmen anbelangt, sind Lüftungsanlagen für die Schule (430.000 Euro) und für den Kindergarten (344.000 Euro) geplant. Die Investitionskosten werden durch Zuschüsse in Höhe von 344.000 Euro für die Installation der Lüftungsanlage in der Schule und von 232.000 Euro für die Anlage im Kindergarten abgemildert. Beide Baumaßnahmen sollen während der Ferienzeit im August umgesetzt werden.

Die Sanierungen der Quellfassungen für die Trinkwasserversorgung für Wolfertschwenden und Dietratried läuft bereits. Die voraussichtlichen Kosten liegen bei 800.000 Euro. Fördermittel gibt es hierfür nicht. Die Quellsanierungsarbeiten sollen laut der Bürgermeisterin im späten Frühjahr beziehungsweise bis Mai 2022 beendet sein.

In unmittelbarer Umgebung der Wolfertschwender Grundschule sollen künftig Jung und Alt gleichermaßen die Natur genießen und spielen können. Der geplante Mehrgenerationenplatz soll zu einem neuen Dorfmittelpunkt werden. Der naturnahe Freizeitbereich soll auf einem knapp 4000 Quadratmeter großen Grundstück entstehen, das sich im Gemeindebesitz befindet und direkt neben Schule und Hort liegt. Insgesamt 50.000 Euro Prämie, die Wolfertschwenden für die Auszeichnung mit dem Gütesiegel „Heimatdorf 2021“ erhalten hat, sollen in das Projekt investieret werden. Die Gestaltung des neuen Platzes wird mit Beteiligung der Bürgerschaft umgesetzt. Hinsichtlich der Fertigstellung wird der Herbst anvisiert. Die Kosten sollen bei rund 120.000 Euro liegen.

Gemeinde schafft Erlebnisraum für Jung und Alt

Für eine ökologische Neugestaltung des Bachs sind rund 500.000 Euro eingeplant. Entstanden ist die Projektidee, nachdem die Pläne für Hochwasserschutzmaßnahmen auf Eis gelegt werden mussten. Letztlich soll mit dem Bachverbau ein Erlebnisraum geschaffen werden, der den Ort bereichert. Ein Vorteil ist, dass man Teile der bestehenden Hochwasserschutzplanung übernehmen könnte. Fördermittel müssen noch vor Maßnahmenbeginn beantragt werden.

Eine Verbesserung der Breitbandversorgung inklusive Glasfaseranschluss ist für die Schule vorgesehen. Für die Sanierung von Wasserleitungen und Maßnahmen an Abwasserkanälen sind rund 270.000 Euro eingeplant. Im Haushalt vorgesehen ist auch die Straßenerschließung für das neue Baugebiet in Dietratried. Letztlich geht es dabei um ein knapp 12.000 Quadratmeter großes Grundstück, das an den Bereich „Am Schützenheim“ angrenzt. Das Grundstück, auf dem etwa zehn Baugrundstücke entstehen sollen, befindet sich bereits im Besitz der Gemeinde.

Lesen Sie auch: Wolfertschwenden: Sportartikelhersteller O'Neal darf bauen