Ausflugsziele im Allgäu

Ist mein Parkplatz schon voll? So können Ausflügler das schon vor ihrer Anreise herausfinden

Volle Parkplätze oder sogar Wildparker sind im Allgäu keine Seltenheit.

Volle Parkplätze oder sogar Wildparker sind im Allgäu keine Seltenheit.

Bild: Günter Jansen (Archivfoto)

Volle Parkplätze oder sogar Wildparker sind im Allgäu keine Seltenheit.

Bild: Günter Jansen (Archivfoto)

Wie viele Parkplätze sind an meinem Ausflugsziel noch frei? Das können Besucher bald bereits vor ihrer Anreise herausfinden. Und zwar durch diese neue Geräte.
11.05.2022 | Stand: 18:17 Uhr

Das Thema Besucherlenkung bewegt das Allgäu nach wie vor: Regelmäßig ist von überlaufenen Ausflugszielen und überfüllten Parkplätzen die Rede. Nun wurde das „Integrierte Mobilitätskonzept Allgäu“ vorgestellt. Das Ziel: Tourismus und Mobilität sollen aufeinander abgestimmt und „Autos langfristig ersetzbar werden“. „Das ist zwar einfach gesagt, aber die Umsetzung ist nicht leicht“, sagt Bernhard Joachim, Geschäftsführer der Allgäu GmbH.

Aus den zuständigen Arbeitskreisen kämen viele Vorschläge: „Wir wollen nun die drei wichtigsten Projekte herausfiltern“, sagt Joachim. Ein Punkt könnte beispielsweise sein, wie die „letzte Meile“ von einer Bus- oder Bahnstation zum Ziel überbrückt werden kann.

Verzögerung wegen Lieferengpässen

Es gibt aber auch konkrete Ansätze, unter anderem was die Belegung von Parkplätzen angeht: Viele Tourismus-Gemeinden haben laut Joachim bereits Geräte bestellt, die anzeigen, wie viele Plätze auf einer bestimmten Parkfläche noch frei sind. „Die Anlagen melden die Zahlen ständig an den bayerischen Ausflugsticker.“

So könnten Besucher bereits vor der Anreise sehen, wie viele Kapazitäten es noch gibt. „Ein nächster Schritt wäre dann, dass das System berechnen kann, wie die Situation bei der Ankunft aussehen wird.“ Ist der Parkplatz voraussichtlich voll, müssten die Gäste erst gar nicht hinfahren. 92 solcher Geräte seien für das Allgäu und das angrenzende Kleinwalsertal vorgesehen.

Die ersten Anlagen sollen zu Beginn der Sommerferien stehen. Dass es nicht früher losgeht, liegt laut Bernhard Joachim an Lieferengpässen.

Gesucht: Ein Mobilitätsmanager

Lesen Sie auch
##alternative##
Gegen Wildcamper und Falschparker

Wochenend-Ausflüge ins Allgäu: Kein Ansturm - aber mehr zu tun für die Polizei

Ein weiterer Schritt: Die Allgäu GmbH sucht aktuell nach einem Mobilitätsmanager. Dieser soll sich unter anderem dafür einsetzen, dass die Menschen den Individualverkehr mittel- beziehungsweise langfristig einschränken. Der Mobilitätsmanager soll außerdem mit den Zuständigen in den Kommunen zusammenarbeiten und auch Vorgaben machen dürfen.

Lesen Sie auch: Park-Chaos in Oberstdorf: So soll das neue Parkleitsystem funktionieren

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.