Kaisersaalkonzerte

Musik in Füssens Prunksaal: Jubiläum im Coronamodus

Museumseite: Kloster St. Mang

Was für eine barocke Pracht und seit 70 Jahren ein ganz besonderer Konzertort: der Kaisersaal im ehemaligen Kloster St. Mang in Füssen.

Bild: Benedikt Siegert

Was für eine barocke Pracht und seit 70 Jahren ein ganz besonderer Konzertort: der Kaisersaal im ehemaligen Kloster St. Mang in Füssen.

Bild: Benedikt Siegert

Seit 70 Jahren finden im barocken Saal des Klosters St. Mang Auftritte statt. Heuer gehen sie in kleinerem Rahmen über die Bühne. Jazzquartett macht den Anfang.
06.06.2021 | Stand: 17:30 Uhr

Ihren 70. Geburtstag feiern in diesem Jahr die Kaisersaalkonzerte in Füssen. Auch in ihrem Jubeljahr, das steht jetzt fest, finden Konzerte im Festsaal des Barockklosters statt. Allerdings im Coronamodus: mit FFP2-Masken, kleinem Publikum sowie kompakt und ohne Pause – dafür gleich zweimal an einem Abend, jeweils ab 18 und ab 20 Uhr. Den Auftakt gibt am Freitag, 11. Juni, das Jazzquartett von Florian Dohrmann mit „Blank Page – New Impressions of Debussy“. Inspiriert von Motiven und Harmonien des französischen Impressionisten präsentiert das Quartett eigene Stücke zwischen Jazz, Pop und rockigen Anklängen.

Der Füssener Oberlehrer und Singschulleiter Hanns Lang war der Initiator der Kaisersaal-Konzerte

Ihr Bestehen verdankt die Füssener Konzertreihe dem Oberlehrer und Singschulleiter Hanns Lang, der für die ersten Auflagen in den Jahren von 1951 bis 1958 nicht nur auf seine Kontakte zu namhaften Künstlern, sondern auch auf seinen privaten Flügel sowie seine finanziellen Rücklagen zurückgriff.

Ab 1959 unterstützte die Stadt Hanns Lang finanziell und mit dem damaligen Gäste-Meldeamt auch organisatorisch. Über mehrere Nachfolger kam die damals noch Fürstensaalkonzerte genannte Reihe in den 1990er Jahren unter die Regie des Kulturamts mit dessen Mitarbeiterin und heutigen Leiterin Karina Hager.

Umbenennung im Jahr 2010: Aus dem Fürstensaal wird der Kaisersaal

2010 wurde der Festsaal des Klosters wegen seiner baulichen und künstlerischen Gestaltung, die dem Herrscher des Reiches huldigte, in Kaisersaal umbenannt, womit auch die Konzertreihe ihren heutigen Namen erhielt.

Geblieben ist der seit den ersten Anfängen der Konzertreihe geltende Grundsatz, dem Publikum im einmaligen Ambiente hohen Kunstgenuss zu bieten.

Auftakt im Jubiläumsjahr mit dem Jazzquartett von Florian Dohrmann. Dann gibt es ein Heimspiel: Cellist Julius Berger tritt mit dem Pianisten Pierre-Laurent Aimard

Lesen Sie auch
##alternative##
Kaisersaal-Konzerte

Programm der Füssener Reihe steht, die Bedingungen noch nicht

Nach Dohrmanns Jazzquartett sollen dafür in diesem Jahr der Kulturpreisträger der Stadt, der Cellist Julius Berger, gemeinsam mit dem Pianisten Pierre-Laurent Aimard (26. Juni), das Duo Con Energia mit dem Marktoberdorfer Jungstar Laura Lootens an der Gitarre und Konstantin Bruns am Cello (22. Juli), das mehrfach preisgekrönte Elios Streichquartett (28. Juli) sowie das gleichfalls ausgezeichnete Trio Adorno (11. August) sorgen.

Karten für das Konzert am 11. Juni sind an der Kasse des Museums der Stadt Füssen erhältlich und können per E-Mail verbindlich reserviert (kultur@fuessen.de). Der Vorverkauf für das zweite Konzert beginnt am 15. Juni. Infos auch zum Hygienekonzept unter www.kaisersaalkonzerte.fuessen.de