Diesen Artikel lesen Sie nur mit
"Nehmt Rücksicht auf die Tiere"

Gefährliche Touren-Tipps auf Instagram: So helfen Allgäuer Rangerinnen vor Ort

Sie sind über die Feiertage verstärkt in den Allgäuer Hochalpen anzutreffen: die Alpinium-Rangerinnen (von links) Carina Bühler, Daniela Tritscher und Britta Löw. Damit Mensch und Tier dort gemeinsam auskommen können, ist es wichtig, dass sich Freizeitsportler an die Regeln halten und vorsichtig sind.

Sie sind über die Feiertage verstärkt in den Allgäuer Hochalpen anzutreffen: die Alpinium-Rangerinnen (von links) Carina Bühler, Daniela Tritscher und Britta Löw. Damit Mensch und Tier dort gemeinsam auskommen können, ist es wichtig, dass sich Freizeitsportler an die Regeln halten und vorsichtig sind.

Bild: Ethelbert Babl

Sie sind über die Feiertage verstärkt in den Allgäuer Hochalpen anzutreffen: die Alpinium-Rangerinnen (von links) Carina Bühler, Daniela Tritscher und Britta Löw. Damit Mensch und Tier dort gemeinsam auskommen können, ist es wichtig, dass sich Freizeitsportler an die Regeln halten und vorsichtig sind.

Bild: Ethelbert Babl

Gefahren am Berg und zu wenig Planung: Tourengeher sind oft schlecht vorbereitet. Dagegen kämpfen Rangerinnen. Wir haben sie im Hintersteiner Tal begleitet.
29.12.2021 | Stand: 12:00 Uhr

Der ganz große Ansturm der Skitouren- und Schneeschuhgeher an den Feiertagen ist im Allgäu bisher ausgeblieben. Das hängt mit dem milden Wetter zusammen, das vor allem in den Tallagen dem Schnee zusetzte. Und auch für die nächsten Tage sind die Wetteraussichten wenig winterlich. Zweistellige Plusgrade soll es über den Jahreswechsel geben.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.