Nino de Angelo

Nino de Angelo: Seine neue Heimat Allgäu ist für ihn der Hit - und das ist der Grund

Nino de Angelo ist glücklich, dass er im Allgäu ein neues Zuhause gefunden hat.

Nino de Angelo ist glücklich, dass er im Allgäu ein neues Zuhause gefunden hat.

Bild: Ralf Lienert

Nino de Angelo ist glücklich, dass er im Allgäu ein neues Zuhause gefunden hat.

Bild: Ralf Lienert

Nino de Angelo steht wieder in den Charts. Sein Comeback ist eng mit dem Allgäu verbunden. Dort lebt der Sänger auf einem Reiterhof. Warum ihn das begeistert.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
03.05.2021 | Stand: 18:33 Uhr

Mag sein, dass er sich in seinem turbulenten Leben hin und wieder vergaloppiert hat. Doch jetzt, in seinem neuen Zuhause mitten im Allgäu, sitzt Schlagersänger Nino de Angelo („Jenseits von Eden“) buchstäblich fest im Sattel. Der 57-Jährige lebt mit Partnerin Simone Lux (46) auf einem Reiterhof am Ortsrand von Wertach (Oberallgäu). „Der Umzug ins Allgäu war die beste Entscheidung: Die klare Luft tut mir unglaublich“, sagt der gebürtige Karlsruher, der an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) leidet. Seit er vor drei Jahren aufs Land zog, sind die Beschwerden viel geringer geworden.

Weitere Vorteil der Region fallen ihm auf Anhieb ein: „Kässpatzen und ein kräftiges Allgäuer Bier!“ Und schon erklingt jenes heiser-ansteckende Lachen, mit dem Domenico Gerhard Gorgoglione, wie der Musiker mit italienischer Abstammung mit bürgerlichem Namen heißt, noch heute Frauenherzen höher schlagen lässt.

Bilderstrecke

Nino de Angelo im Allgäu: Wie der Schlagersänger heute lebt

Auch Simone, die aus der Ulmer Gegend stammt, war sofort verzückt, als sie das Idol der 1980er Jahre vor drei Jahren durch Zufall über eine gemeinsame Bekannte kennenlernte. „Es hat sofort gefunkt“, erzählen die beiden. Auch bei der Wahl ihres künftigen Lebemittelpunktes herrschte sofort Einigkeit: das Allgäu, das Reiterin Simone bereits bestens kannte. Mittlerweile haben sie ihre eigene „Ranch“ mit zehn eigenen Pferden und 18 Einstellpferden. „Das Leben mit Tieren erdet einen, gibt neue Kraft“, erzählt Nino de Angelo.

Im Sattel fühlt er sich (noch) nicht ganz sicher. Er denkt darüber nach, ein Fohlen zu kaufen, das sich quasi von klein auf an ihn gewöhnen kann. „Nicht nur der Reiter muss sich wohlfühlen, sondern auch das Pferd“, sagt der heutige Naturbursche, der früher heftig über die Stränge schlug. In seiner im März erschienen Autobiografie beschreibt er, wie er im Alter von 19 Jahren gemeinsam mit Drafi Deutscher zum ersten Mal Kokain konsumierte. Viele Jahre lang sei er süchtig nach der Droge gewesen. „Für mich gehörte Koks zum Alltag wie Kaffeetrinken.“ Der Entzug in den 90er Jahren sei die Hölle gewesen.

Bilderstrecke

Nino de Angelo feiert Geburtstag in Kempten

Umso mehr genießt der bekennende Grill-Fan heute die Idylle im Allgäu. Nur ein paar Hundert Meter von der Reitanlage entfernt ist er mitten in der Natur. Jenseits von Wegen. Dort kommt er zur Ruhe, summt neue Melodien, die er im heimischem Tonstudio zu Songs weiterentwickelt. Sein neues Album „Gesegnet & verflucht“, das bis auf Rang zwei der deutschen Album-Charts kletterte, entstand dort – und bescherte ihm ein fulminantes Comeback. „Ohne Simone hätte ich das nicht geschafft“, sagt der Sänger, der nun wieder in aller Munde ist.

Lesen Sie auch
##alternative##
Stephan Schludi Trio

Musiker Stephan Schludi ist „von Haus aus a bunter Vogel“

(Lesen Sie auch: Neuer Anlauf für Benefiz-Schlagerfestival in Aitrach)

Weitere Schlagzeilen könnten folgen: „Wir wollen heiraten, sobald man wieder richtig feiern kann“, kündigt Nino de Angelo an, der bereits vier Mal verheiratet war. Auch seiner neuen Heimat will er eine besondere Liebeserklärung machen. Von unseren Reporter auf die Produktion eines Allgäu-Lieds angesprochen, zeigt er sich begeistert: „Ein Allgäu-Rock-Lied, am besten zusammen mit einer Band, die Mundart macht, wäre eine witzige Idee.“

Beim Allgäuer Presseball 2005 zugunsten der Kartei der Not war Nino de Angelo Stargast des Abends in der Big Box in Kempten. Heute lebt der gebürtige Karlsruher in der Region.
Beim Allgäuer Presseball 2005 zugunsten der Kartei der Not war Nino de Angelo Stargast des Abends in der Big Box in Kempten. Heute lebt der gebürtige Karlsruher in der Region.
Bild: Ralf Lienert

Das könnte Sie auch interessieren: Festspielhaus Neuschwanstein: Musical "Zeppelin" in der Warteschleife

Ebenfalls beliebt bei vielen Lesern: „Das war die Tour unseres Lebens“ - Wie zwei Allgäuer 1963 auf der Vespa bis nach Athen fuhren