Viele Verstöße gegen Corona-Regeln

Alkohol statt Ausgangssperre: Polizei löst drei Corona-Partys im Allgäu auf

Kontrollen und aufgelöste Partys: Die Polizei im Allgäu hat von Samstag auf Sonntag diverse Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln geahndet.

Kontrollen und aufgelöste Partys: Die Polizei im Allgäu hat von Samstag auf Sonntag diverse Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln geahndet.

Bild: Robert Michael, dpa

Kontrollen und aufgelöste Partys: Die Polizei im Allgäu hat von Samstag auf Sonntag diverse Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln geahndet.

Bild: Robert Michael, dpa

Die Polizei im Allgäu hat in der Nacht von Samstag auf Sonntag gleich drei Corona-Partys auflösen und weitere Verstöße ahnden müssen.
Kontrollen und aufgelöste Partys: Die Polizei im Allgäu hat von Samstag auf Sonntag diverse Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln geahndet.
Von Redaktion Allgäuer Zeitung
10.01.2021 | Stand: 13:20 Uhr

Am Samstag und in der Nacht auf Sonntag hat es im Allgäu wieder mehrere Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz gegeben. Vor allem feiernde Personen erwarten nun Anzeigen oder ein Bußgeld.

Babenhausen: Hausparty wird aufgelöst

Die Polizei Memmingen wurde kurz nach Mitternacht zu einer Hausparty in Babenhausen (Unterallgäu) gerufen: In der Wohnung eines Mehrfamilienhauses wurden insgesamt sieben Personen aus vier Hausständen angetroffen, die sich laut eigenen Angaben "zum gemeinsamen Verweilen über die Abendstunden" trafen. Die Personen erwartet nun Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz.

Grünenbach: Corona-Party mit 16 Personen in Hütte

Eine weitere unerlaubte Corona-Party gab es im Westallgäu: Im Gemeindebereich Grünenbach löste die Polizei Lindenberg am späten Samstagabend eine Party mit 16 Personen auf. Die 16- bis 25-Jährigen feierten laut Polizei rund um eine abgelegene Hütte nahe eines Waldrandes und verstießen dabei gegen die bestehenden Kontaktbeschränkungen und die geltende Ausgangssperre. Alle Partyteilnehmer erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

Oberstaufen: Weitere Corona-Party aufgelöst

Die dritte Corona-Party wurde im Oberallgäu aufgelöst: Kurz vor Mitternacht wurde der Polizei im Ortsteil Konstanzer eine Corona-Party mit mehreren Personen mitgeteilt. Vor Ort stellte die Streifenbesatzung insgesamt vier Personen im Alter zwischen 27 und 53 Jahren aus drei verschiedenen Haushalten fest. Die Party wurde aufgelöst. Die Personen erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

Gestratz: Treffen mit zu vielen Haushalten

Am Samstagnachmittag stellte die Polizei Lindenberg in Gestratz (Kreis Lindau) ein Treffen von drei Personen im Alter von 22 Jahren fest, welche jeweils einem separaten Haushalt angehören. Die Personen befanden sich auf der Terrasse des Anwesens und konsumierten alkoholische Getränke, heißt es im Polizeibericht. Aufgrund des Verstoßes gegen die geltenden Kontaktbeschränkungen wurden alle drei Personen nach dem Infektionsschutzgesetz angezeigt. Bis einschließlich Sonntag dürfen sich zwar noch fünf Personen treffen - aber nur aus zwei Haushalten.

Kempten: Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen

Bei einer Kontrolle am Samstagabend auf einem Tankstellengelände wurden mehrere Verstöße gegen die aktuell geltenden Infektionsschutzmaßnahmen festgestellt, berichtet die Polizei Kempten. Dabei wurden mehrere Personen ohne Mund-Nasen-Bedeckung angetroffen, sowie Gruppen, welche gegen die Kontaktbeschränkungen verstießen. Diese erhielten einen Platzverweis und müssen mit einem Bußgeld rechnen.

Unterallgäu: Verstöße gegen Ausgangsbeschränkung

Mehrere Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung gab es zudem im Unterallgäu: Wie die Polizei berichtet, gab es in Bad Wörishofen und in Türkheim Samstagnacht mehrere Kontrollen. Dabei konnten drei Fahrzeugführer und ein Fußgänger keine triftigen Gründe für die Missachtung der Ausgangssperre vorbringen. Aus diesem Grund wurde gegen jeden einzelnen eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetzes erstattet.

Schon in der Nacht von Freitag auf Samstag hatte die Polizei im Allgäu einiges zu tun: Mehr als 30 Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz wurden registriert.