Tourismus

Parkplätze an Allgäuer Touri-Hotspots werden teurer - "weiteren Ansturm verhindern"

Wegen der vielen Besucher herrschte im Sommer vielerorts Park-Chaos.

Wegen der vielen Besucher herrschte im Sommer vielerorts Park-Chaos.

Bild: Günter Jansen (Symbol)

Wegen der vielen Besucher herrschte im Sommer vielerorts Park-Chaos.

Bild: Günter Jansen (Symbol)

An vielen Allgäuer Wanderparkplätzen sind die Gebühren angehoben worden – zum Teil auch wegen Corona. Mancherorts stiegen die Preise um mehr als das Doppelte.
12.10.2020 | Stand: 12:39 Uhr

Der Oktober lockt seit jeher zahlreiche Wanderer und Ausflugsgäste in die Allgäuer Berge – und heuer ganz besonders. Einige Gemeinden rechnen mit sehr vielen Besuchern. Man wolle „einen weiteren Ansturm auf das Hintersteiner Tal verhindern“, sagt Manfred Berkthold, Hauptamtsleiter in Bad Hindelang. Denn das Tal wurde im Sommer von Touristen geradezu überrannt. „Einheimische waren deswegen genervt. Grund dafür ist die Corona-Krise“, sagt er.

Dieser Massenandrang im Corona-Sommer führte zum Freizeitkollaps in den Allgäuer Bergen: überfüllte Parkplätze, Autoströme ins Tal und volle Berggipfel. Das sei ganz einfach zu erklären: „Viele Leute sind nun mehr zu Hause oder machen irgendwo im Inland Urlaub und suchen Erholung in den Bergen“, sagt Berkthold.

Schon im Juni hatten sich die Bad Hindelanger Gemeinderäte einen ersten Lösungsansatz überlegt. Die Parkplatzgebühren sollten erhöht werden – und zwar so schnell wie möglich.

Gesagt, getan. Ab Juli wurden die Parkticket-Preise in Unterjoch, an der Festhalle sowie auf der Höh in Hinterstein um mehr als das Doppelte angehoben. Berkthold: „Früher haben die Tickets vier Euro gekostet, jetzt liegen wir bei zehn.“ Das habe auch für Unmut gesorgt, die Beschwerden über die Preise häuften sich: „Viele regen sich tierisch über die sprunghafte Erhöhung auf – das war aber zu erwarten.“ Die Gemeinde versuche, die Wanderer aufzuklären.

Höhere Parkgebühren im Allgäu: Hoffnung auf Fahrgemeinschaften

„Wenn sich vier Freunde zu einer Bergtour treffen, kommen sie jetzt vielleicht nicht mehr mit vier Autos, sondern bilden Fahrgemeinschaften oder sie nehmen ab dem Busbahnhof den Bus“, sagt Berkthold. Er hofft außerdem, dass sich die Autos im Ort so besser auf die verschiedenen Parkplätze verteilen. An der Bus-Taktung muss laut Berkthold aber noch gearbeitet werden. „Wir haben demnächst eine Sitzung, da besprechen wir alles Weitere.“ Berkthold ist gespannt, wie sich die Lage in den kommenden Wochen entwickeln wird.

Auch im Gunzesrieder Tal in Blaichach (Oberallgäu) sind die Parkgebühren gestiegen. Grund dafür war laut Tourist-Info-Leiterin Jeanette Keller unter anderem das große Parkchaos am Vatertag und am Pfingstwochenende. „Der Gemeinderat war sich einig, dass die Parkplatz-Bewirtschaftung besser organisiert werden muss.“

Dazu gehörte unter anderem auch eine laut Keller moderate Gebührenerhöhung. Seit August kosten die Parkplätze im Gemeindegebiet wie zum Beispiel jene am Ortseingang Gunzesried, im Reuteweg und an der Ossi-Reichert-Bahn vier Euro – davor mussten Besucher nichts bezahlen. „Im Ostertal und in der Säge kostet ein Tagesticket jetzt sechs statt drei Euro“, sagt Keller. Es gebe zwar Beschwerden – aber meist nicht wegen der Gebühren an sich. „Um einen Parkschein lösen zu können, braucht man auf seinem Smartphone eine bestimmte App“, sagt die Tourist-Info-Chefin. Viele hätten damit Probleme und beschwerten sich deswegen.

Parken im Allgäu wird teurer - Preise um 40 Prozent erhöht

Wer in Oberstdorf parken will, muss schon seit dem vergangenen Jahr tiefer in die Tasche greifen. Die Parkgebühren wurden damals um etwa 40 Prozent erhöht. Das hatte der Marktgemeinderat einstimmig beschlossen.

Der Grund für die Entscheidung seien aber nicht politische Forderungen nach höheren Gebühren gewesen, sagt Bauamtsleiter Marcus Ludwig. Die Ortsgruppe des Bund Naturschutz hatte dafür plädiert, die Parkgebühr für Tagesgäste in Oberstdorf auf 100 Euro anzuheben. Vielmehr habe die Gemeinde mit der Erhöhung darauf reagiert, selbst künftig mehr Steuern zahlen zu müssen.

Ein Tagesticket kostet zum Beispiel an der Oberstdorfer Skiflugschanze derzeit sieben Euro. Am Parkplatz eins am Ortseingang zahlt man 6,50 Euro pro Tag. Eine interaktive Karte zu den Parkkosten an den Allgäuer Hotspots finden Sie hier. (Lesen Sie auch: Müssen Touristen bald ihr Parkticket buchen, bevor sie ins Allgäu fahren?)