Feiern trotz Corona

Polizei beendet Allgäuer Abschlussfeiern mit bis zu 200 Personen

Die Polizei appelliert an alle Absolventen, keine öffentlichen Abschlussfeiern zu veranstalten.

Die Polizei appelliert an alle Absolventen, keine öffentlichen Abschlussfeiern zu veranstalten.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Die Polizei appelliert an alle Absolventen, keine öffentlichen Abschlussfeiern zu veranstalten.

Bild: Ralf Lienert (Archiv)

Trotz Corona ist es in verschiedenen Allgäuer Städten zu Abschlussfeiern gekommen. Die Polizei musste einschreiten. Unter welchen Auflagen Feiern erlaubt sind.
25.06.2020 | Stand: 20:19 Uhr

Trotz Corona haben sich in Sontheim und in Sulzberg jeweils rund 150 Absolventen zum Feiern getroffen. Die Polizei beendete die Abschlussfeiern. 

Ein Spaziergänger informierte die Polizei am Dienstagnachmittag, dass eine größere Gruppe am Öschlesee bei Sulzberg im Oberallgäu feiere. Die Beamten trafen rund 150 Jugendliche, die ihre letzte Abschlussprüfung feierten. Die Feiernden wurden über die aktuelle Regellage aufgeklärt. Die Gruppe zeigte sich nach Angaben der Polizei einsichtig und löste sich auf. 

Abschlussfeier in Sontheim im Unterallgäu

Auch in Sontheim im Landkreis Unterallgäu trafen sich in der Nacht auf Mittwoch rund 200 Personen zu einer Abschlussfeier am Baggersee Attenhausen. Die Stimmung auf der Feier war nach Polizeiangaben bereits sehr aufgeheizt, da Alkohol im Spiel war. Bereits vor dem Eintreffen der Polizei war es zu Handgreiflichkeiten gekommen. Die Polizei rückte mit mehreren Einsatzkräften an und löste die Party auf. Als die Beamten zu ihrem Fahrzeug zurückkehrten, stellten sie fest, dass das vordere Kennzeichen abgerissen und das hintere beschädigt worden war. Durch ein Handyvideo kamen die Beamten auf die Spur eines 18-jährigen Memmingers, der in unmittelbarer Tatortnähe angetroffen werden konnte. Der junge Mann wurde vorläufig festgenommen. Die Schadenshöhe am Polizeiauto wird auf 200 Euro geschätzt.

Mit wie vielen Personen darf gefeiert werden?

Ein Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nach Angaben der Polizei nach wie vor gestattet. Es darf mit Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes gefeiert werden oder in einer Gruppe mit maximal zehn Personen. Die Regel trifft laut Polizei nicht auf Abschlussfeiern zu. Das Feiern ist an öffentlichen Orten unabhäbgig von den anwesenden Personen nicht gestattet.

Dürfen organisierte Abschlussfeiern stattfinden?

Wenn der Veranstalter ein Schutz- und Hygienekonzept ausarbeitet und dieses der Kreisverwaltungsbehörde vorlegt, sind Feiern mit 50 Personen im geschlossenen Raum und mit 100 Personen unter freiem Himmel gestattet. Die Polizei kontrolliere die Einhaltung der Regeln mit "viel Fingerspitzengefühl".

Lesen Sie auch
##alternative##
Vorfall in Immenstadt

Eltern nehmen an Corona-Protest teil und lassen Kleinkinder bei drei Grad im Auto zurück