Ausgangsbeschränkungen

Polizei beendet Partys, Lagerfeuer und Motorradfahrten - etliche Anzeigen im Allgäu

Auch am Wochenende ist die Polizei wieder mehrfach wegen Verstößen gegen die Corona-Ausgangsbeschränkungen eingeschritten. Auch grillende Füssener traf es.

Auch am Wochenende ist die Polizei wieder mehrfach wegen Verstößen gegen die Corona-Ausgangsbeschränkungen eingeschritten. Auch grillende Füssener traf es.

Bild: dpa (Symbolbild)

Auch am Wochenende ist die Polizei wieder mehrfach wegen Verstößen gegen die Corona-Ausgangsbeschränkungen eingeschritten. Auch grillende Füssener traf es.

Bild: dpa (Symbolbild)

Am Wochenende ist die Polizei im Allgäu wieder mehrfach wegen Verstößen gegen die Corona-Ausgangsbeschränkungen eingeschritten.
26.04.2020 | Stand: 11:35 Uhr

Das schöne Wetter lockt die Menschen trotz der Corona-Ausgangsbeschränkungen ins Freie. Auch am Wochenende war das so - und die Polizei ging dabei erneut rigoros gegen Menschen vor, die sich nicht an die Infektionsschutz-Regelungen hielten. Ein Überblick über aktuelle Fälle im Allgäu

Am Samstagnachmittag trafen sich drei Freunde auf dem Hof einer Kfz-Werkstatt in Oberostendorf, um dort gemeinsam Motorrad zu fahren. Die Polizei rückte an, weil gemeinsames Fahren "keinen triftigen Grund darstellt, die Wohnung zu verlassen". Gegen alle drei Motorradfreunde wurde Anzeige erstattet.

In der Nacht auf Sonntag kontrollierten Buchloer Polizeibeamte in Tussenhausen einen Autofahrer. Der 25-Jährige räumte ein, einen Arbeitskollegen in Buchloe besucht zu haben. Gegen ihn wurde Anzeige erstattet.

In einem Hotel in Ottobeuren feierten am Samstagabend Beschäftigte des Hauses eine Party mit lauter Musik. Anwohner riefen die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass die drei Angestellten Besuch von drei Bekannten hatten. Die Gäste mussten das Haus verlassen, die drei Feiernden wurden angezeigt. 

In Bad Wörishofen trafen sich am Samstag mehrere Bekannte im Alter zwischen 32 und 62 Jahren zum Essen. Weil sie aus verschiedenen Haushalten kamen, war das nicht erlaubt. Die Folge: Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz.

Lesen Sie auch
##alternative##
Mann unter Drogen und ohne Führerschein unterwegs

Polizei-Kontrolle in Oberstdorf endet mit mehreren Anzeigen

Am Baggersee in Woringen stießen Polizeibeamte am Samstag auf drei junge Männer. Zwei von ihnen hatten einen Joint dabei. Den Männern wurde laut Polizei ein Platzverweis ausgesprochen. Sie müssen sich nun wegen Verstößen nach dem Infektionsschutzgesetz sowie nach dem Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Platzverweis für trinkende Männer auf Parkbank 

Am Samstagabend stellte in Memmingen eine Streifenbesatzung fest, dass sich zwei Männer im Bereich der Frauenkirche auf einer Bank niedergelassen hatten, Alkohol tranken und bereits eine Passantin angepöbelt hatten. Sie erhielten einen Platzverweis sowie eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz, "nachdem beide keinen triftigen Grund vorweisen konnten, um ihre Wohnung zu verlassen".

Am Freitagnachmittag stellten Polizeibeamte am Forggensee drei Füssener fest, die um ein Lagerfeuer saßen. Die drei Männer tranken Bier und grillten. "Sie konnten keinen triftigen Grund für ihr gemütliches Beisammensein benennen", heißt es im Polizeibericht. Nachdem das Feuer im Beisein der Beamten gelöscht wurde, wurde den Dreien ein Platzverweis ausgesprochen. Laut Polizei Füssen ergehen nun Anzeigen ans Landratsamt nach dem Infektionsschutz- und nach dem bayerischen Naturschutzgesetz.

In der Nacht von Freitag auf Samstag trafen sich vier Menschen im Alter von 20 bis 31 Jahren in der Augsburger Straße in Türkheim (Unterallgäu). Sie standen vor ihren Autos und tranken Alkohol, so die Polizei. Als Beamte das sahen, schritten sie ein und befragten die Gruppe nach dem Grund ihres Treffens. "Sie konnten keinen triftigen Grund gemäß der Allgemeinverfügung vorbringen", hieß es. Alle Personen erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz.

Am Freitag kurz vor Mitternacht, wurde die Polizei Füssen von einem Bewohner auf laute Musik und Lärm aufmerksam gemacht.  Eine Streife rückte an: Die Ruhestörung stellte sich als eine Geburtstagsparty heraus. Die 14 Feierlustigen im Alter zwischen 22 und 27 Jahren erwarten nun Anzeigen nach dem Infektionsschutzgesetz. Die Party wurde nach Polizeiangaben aufgelöst. 

Seit Samstag, 21. März 2020, gelten in ganz Bayern verschärfte Ausgangsbeschränkungen. So darf man sich zwar im Freien bewegen und auch Sport treiben. Größere Ansammlungen von Menschen sind jedoch verboten.