Radfahren im Allgäu

Radfahrer aufgepasst: Polizei und Ordnungsdienst kündigen Kontrollen in Füssen an

Polizeikräfte kontrollieren einen Radfahrer. Szenen wie diese könnte es am Freitag auch in Füssen geben.

Polizeikräfte kontrollieren einen Radfahrer. Szenen wie diese könnte es am Freitag auch in Füssen geben.

Bild: Symbolfoto: picture alliance/dpa | Ole Spata

Polizeikräfte kontrollieren einen Radfahrer. Szenen wie diese könnte es am Freitag auch in Füssen geben.

Bild: Symbolfoto: picture alliance/dpa | Ole Spata

Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst in Füssen wollen Radfahrerinnen und Radfahrer stärker kontrollieren.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
10.09.2021 | Stand: 16:40 Uhr

Radfahrer in Füssen aufgepasst: Am kommenden Freitag (23. Juli) wollen Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst (KOD) verstärkt Fahrradfahrer in der Lechstadt kontrollieren. Laut Mitteilung der Stadt werden die Einsatzkräfte vor allem in der Fußgängerzone sowie in der Augsburger- und Kemptener Straße das Geschehen beobachen.

Laut der Stadtverwaltung soll die Aktion die Radfahrer sensibilisieren, sich an die Vorschriften zu halten. Gleichzeitig möchte die Polizei und der KOD auch darüber aufklären, wie wichtig es ist, dass das Fahrrad verkehrssicher ist. Die Kontrollen und Gespräche sollen als Präventions-Maßnahme dazu beitragen, dass weniger Radunfälle passieren.

Immer mehr Unfälle mit beteiligten Radfahrern im Allgäu

Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Radlern hat 2020 in der Region um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Laut Polizeipräsidium Schwaben Süd/West stieg dabei die Anzahl der Schwerverletzten unter den Radfahrern um 31 Prozent, die der schwer verletzten E-Bike-Fahrer sogar um 42 Prozent im Gegensatz.

(Lesen Sie auch: „Radler sind wie Unkraut" - Fahrrad-Überholverbot in Kempten sorgt für heftige Diskussionen auf Facebook)

Die Polizei hat in Kaufbeuren und Kempten mittlerweile Radstreifen eingeführt. Dabei fahren Polizistinnen und Polizisten mit dem E-Bike Streife, um Radler zu kontrollieren, aber auch um beispielsweise rücksichtslosess Verhalfen von anderen Verkehrsteilnehmern zu ahnenden oder auf Gefahrenstellen aufmerksam zu machen. In weiteren Dienststellen im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West soll es künftig ebenfalls Redstreifen geben.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch
##alternative##
Die Polizei Schwaben Süd/West informiert

Zahl der Fahrraddiebstähle im Allgäu gesunken - Pedelecs immer häufiger Ziel von Dieben