Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Oberstdorf

Rubihorn, Grünten und Co.: Wieso sind manche Berge im Allgäu so beliebt - und andere gar nicht?

P1110896

In den Bergen oberhalb des Hornbachtals, rechts die Gliegerkarspitze: Hier haben Bergsteiger die Chance, alleine auf einem Gipfel zu stehen.

Bild: Michael Munkler

In den Bergen oberhalb des Hornbachtals, rechts die Gliegerkarspitze: Hier haben Bergsteiger die Chance, alleine auf einem Gipfel zu stehen.

Bild: Michael Munkler

Es gibt Modeberge, die regelrecht überrannt werden, und weniger beliebte. Bergführer erklären, wie ein Gipfel zum Hotspot wird.

31.07.2020 | Stand: 18:32 Uhr

Grünten, Riedbergerhorn, Hochgrat, Rubihorn, Alpspitze oder Tegelberg: Die Liste der sogenannten Modeberge im Allgäu ist lang. Und es sind nicht nur besonders leichte oder schnell erreichbare Gipfel, die Karriere gemacht haben – wenn man das in diesem Zusammenhang über einen Berg sagen kann. Auch Hochvogel, Mädelegabel und Hohes Licht zählen zu den beliebtesten Gipfelzielen im Allgäu.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat