Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Oberstdorf

Rubihorn, Grünten und Co.: Wieso sind manche Berge im Allgäu so beliebt - und andere gar nicht?

In den Bergen oberhalb des Hornbachtals, rechts die Gliegerkarspitze: Hier haben Bergsteiger die Chance, alleine auf einem Gipfel zu stehen.

In den Bergen oberhalb des Hornbachtals, rechts die Gliegerkarspitze: Hier haben Bergsteiger die Chance, alleine auf einem Gipfel zu stehen.

Bild: Michael Munkler

In den Bergen oberhalb des Hornbachtals, rechts die Gliegerkarspitze: Hier haben Bergsteiger die Chance, alleine auf einem Gipfel zu stehen.

Bild: Michael Munkler

Es gibt Mode-Berge, die regelrecht überrannt werden, und weniger beliebte. Bergführer erklären, wie ein Gipfel zum Hotspot wird.
08.07.2021 | Stand: 12:23 Uhr

Grünten, Riedbergerhorn, Hochgrat, Rubihorn, Alpspitze oder Tegelberg: Die Liste der sogenannten Modeberge im Allgäu ist lang. Und es sind nicht nur besonders leichte oder schnell erreichbare Gipfel, die Karriere gemacht haben – wenn man das in diesem Zusammenhang über einen Berg sagen kann. Auch Hochvogel, Mädelegabel und Hohes Licht zählen zu den beliebtesten Gipfelzielen im Allgäu.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar