Eishockey-Nachwuchs

Saison ist abgehakt - Planungen für nächste Spielzeit voll im Gange

Auf Philipp Krauß muss die DNL-Mannschaft des ESV Kaufbeuren in der kommenden Saison verzichten. Der Stürmer ist dann nämlich zu alt für die U20-Liga.

Auf Philipp Krauß muss die DNL-Mannschaft des ESV Kaufbeuren in der kommenden Saison verzichten. Der Stürmer ist dann nämlich zu alt für die U20-Liga.

Bild: Mathias Wild

Auf Philipp Krauß muss die DNL-Mannschaft des ESV Kaufbeuren in der kommenden Saison verzichten. Der Stürmer ist dann nämlich zu alt für die U20-Liga.

Bild: Mathias Wild

Beim Nachwuchs in Füssen und Kaufbeuren läuft die Planung für nächste Saison. Die aktuelle Spielzeit ist praktisch abgehakt.
05.03.2021 | Stand: 18:30 Uhr

Der Blick richtet sich bereits auf die Saison 2021/22 – die wegen Corona pausierende aktuelle Spielzeit haben die Eishockey-Nachwuchsmannschaften des ESV Kaufbeuren und des EV Füssen so gut wie abgehakt.

„Für mich war schon zu Beginn dieser Saison klar, dass es schwer wird, weil wir kaum Planungssicherheit haben“, sagt Peter Franke, U 20-Trainer beim EV Füssen. Zwar seien alle Beteiligten in Hinblick auf erstellte Hygiene-Konzepte sehr fleißig gewesen, das Virus aber war stärker – mit immer neuen Meldungen von Hotspots und Mutationen.

Auch beim ESV Kaufbeuren richtet sich der Fokus auf die kommende Spielzeit, dann wird die U 20 erneut versuchen, den Klassenerhalt in der Division I unter Dach und Fach zu bringen. Die gute Nachricht aus der Buronstadt: Das DNL-Team bekam vor gut zwei Wochen die Erlaubnis, dass die U 20 komplett gemeinsam trainieren darf.

Kaufbeuren: Trainer Jun positiv überrascht von seinen Spielern

Bis Mitte Februar war dies noch den Kaderathleten vorbehalten. „Ich bin sehr positiv überrascht“, berichtet Trainer Daniel Jun über die Eindrücke, die seine Jungs bei den gemeinsamen Einheiten hinterließen – immerhin den ersten seit Oktober 2020. „Wir haben auch schon die Endjahrgänge aus der U 17 dabei. Diese müssen sich umstellen, aber machen einen guten Eindruck“, erklärt der Coach.

Auch Peter Franke ist nicht bange vor dem Moment, wenn seine Arbeit mit dem Eishockey-Nachwuchs wieder Fahrt aufnehmen darf. „Der monatelange Trainingsausfall ist ein bisschen mit einer schweren Verletzung vergleichbar. Das zu kompensieren, ist schwer, aber wer mit genug Herz dabei ist, schafft das.“ Franke glaubt auch nicht, dass die Pandemie für einen allgemeinen Rückgang an der Lust am Eishockeyspielen sorgen wird. „Ich sehe viele extrem begeisterte Eishockeyspieler, die sich schon sehr freuen, wieder zusammen zu trainieren“, erklärt der Übungsleiter. (Lesen Sie auch: Der nächste Füssener hütet nun das Tor des ESV Kaufbeuren)

Füssen: Franke will als U20-Trainer weitermachen

Lesen Sie auch
##alternative##
Nachwuchs-Eishockey

"Leider unausweichlich" - Saison des Eishockey-Nachwuchses wird abgebrochen

Beim EV Füssen werde aktuell vor allem an der Athletik gearbeitet, was in der spielfreien Zeit vielleicht sogar wichtiger sei als ohne Wettkampf auf dem Eis zu sein. Die Planungen für die vermutlich im Spätsommer anlaufende Saison 21/22 sind bereits im Gange. Franke bestätigte, dass Gespräche anstünden, die seine Zukunft betreffen. Er erklärte, er würde als U 20-Trainer gerne weitermachen, im Sommer seien Try-Outs in Füssen geplant, um neue Spieler für die Mannschaften zu finden.

Auch in Kaufbeuren soll es ein solches Try-Out geben; laut Daniel Jun ist es aktuell für den April angedacht – sofern es die Coronalage dann zulässt. „Ehrlich gesagt plane ich aber aktuell immer nur zwei Wochen im Voraus im Detail“, erklärt der Übungsleiter, der dank seines bis 2023 gültigen Vertrags noch eine Weile die Geschicke beim ESVK-Nachwuchs lenken wird.

Für die Zukunft gerüstet

Die DNL-Mannschaft des ESVK muss in der kommenden Saison auf Dominic Guran, Philipp Krauß, Justus Meyl, Leon Dalldusch und Levin Walter verzichten, die dann zu alt für die U 20-Liga sind. Auch weitere Einsätze von Markus Schweiger seien wegen seiner starken Auftritte in der ersten Mannschaft unwahrscheinlich. Gut aufgestellt sieht sich der ESVK in den Jahrgängen 2004 (der kommende Endjahrgang bei der U 17) und 2005, wo gleich vier Nationalspieler das Kaufbeurer Trikot tragen. Alle vier wollen, erklärte Jun, auch weiterhin für den ESVK auflaufen.

Lesen Sie auch: ESV Kaufbeuren kann sich auf Geld vom Staat freuen - Zuschauer dürfen weiterhin nicht ins Stadion