Schnee, Eis und Glätte

Mehrere Unfälle am Freitag im Allgäuer Schneetreiben - dagegen "ruhige Nacht" für die Polizei

Schwerer Unfall auf der B19 bei Oberstdorf am Freitag. Zwei Autos stießen zusammen.

Schwerer Unfall auf der B19 bei Oberstdorf am Freitag. Zwei Autos stießen zusammen.

Bild: Benjamin Liss

Schwerer Unfall auf der B19 bei Oberstdorf am Freitag. Zwei Autos stießen zusammen.

Bild: Benjamin Liss

Schnee und Glätte führen am Freitag zu vielen Unfällen und Sperrungen. Die Nacht zum Samstag dagegen verläuft für die Polizei ruhig.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
11.12.2021 | Stand: 08:33 Uhr

Update Samstag, 8 Uhr: "Ruhige Nacht" für die Allgäuer Polizei

Führten Eis und Schneefall am Freitagnachmittag bis in den Abend zu mehreren Unfällen in der Region, blieb es in der Nacht für die Allgäuer Polizei ruhig, so ein Sprecher des Präsidiums Schwaben Süd/West gegenüber unserer Redaktion.

Größere Unfälle wegen des Wetters habe es nicht gegeben. Einzig: Die A96 war nach einem Lkw-Crash mehrere Stunden gesperrt. Eine Frau wurde schwer verletzt. Für den Samstag warnt der Deutsche Wetterdienst erneut vor Schneefall und Sturm im Oberallgäu.

Update Freitag, 19.06 Uhr: Unfallaufkommen geht zurück, nur ein schwerer Unfall im Allgäu

Mit dem Stopp des Schneefalls beruhigte sich auch die Lage in der Polizeieinsatzzentrale. "Das Unfallaufkommen war mit Einsetzen des Schneefalls deutlich erhöht, hat sich nun aber wieder eingependelt", heißt es von der Polizei. Glücklicherweise sei unter den zahlreichen Unfällen an diesem Freitag lediglich ein schwerer Zusammenstoß gewesen.

Auf der B19 bei Oberstdorf stießen am frühen Nachmittag zwei Autos zusammen, eines schleuderte anschließend gegen einen Baum. Die Ursache des Unfalls steht laut Polizei noch nicht fest. Ein Autofahrer wurde schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der andere erlitt leichte Verletzungen. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht.

Lkws bleiben an Steigungen im Westallgäu stecken

Viele kleinere Unfällen verzeichnete die Polizei im Westallgäu. "Ein Lastwagen hängt, rutscht oder fährt an einer Steigung rückwärts. Der Autofahrer dahinter kann nicht ausweichen oder fährt ebenfalls rückwärts und stößt mit einem anderen Wagen zusammen", beschreibt die Polizei das Problem.

Bilderstrecke

Tipps von der Polizei: So kommen Autofahrer sicher durch den Winter

Freitag, 17.08 Uhr: Verkehr stockt auf A96, A7 und B19

Lesen Sie auch
##alternative##
Unfall bei Bad Grönenbach im Unterallgäu

Fahrer von Großraum-Limousine verursacht Unfall auf der A7 - vier Menschen verletzt

Nur noch stockend voran kommen Autofahrer derzeit unter anderem auf der A96 bei Weißensberg in Richtung Lindau, der A980 am Autobahndreieck Allgäu Richtung Waltenhofen, der A7 bei Kempten Richtung Füssen und der B19 ab Immenstadt Richtung Oberstdorf. Die Verzögerungen liegen laut Infoportal des bayerischen Verkehrsministeriums derzeit aber jeweils nur bei wenigen Minuten.

Freitag, 16.37 Uhr: Unfälle im Allgäu im Sekundentakt

"Die Verkehrslage ist brisant", teilt die Polizei-Einsatzzentrale in Kempten, die für die vier Allgäuer Landkreise sowie Günzburg und Neu-Ulm zuständig ist, mit. Im Sekundentakt werden den Beamten dort neue Unfälle gemeldet, darunter "hängende Lkw, stehende Wohnmobile und ins Schleudern geratende Pkw". Einen Unfallschwerpunkt gebe es nicht, die Lage sei im gesamten Allgäu angespannt - "ruhiger wird es wahrscheinlich erst, wenn es aufhört zu schneien", sagt der Beamte der Einsatzzentrale.

Gefahr von Schneebruch: Kempten sperrt mehrere Parks

Nach den starken Schneefällen und nächtlichem Eisregen bleiben in Kempten der Stadtpark, der Calgeerpark und der Linggpark vorerst weiter gesperrt. Grund ist die Gefahr, dass unter der Schneelast Äste brechen und herabstürzen – mit einem Gewicht, das Menschen schwer oder sogar tödlich verletzten kann. Mehr dazu lesen Sie hier.

Schnee-Unfälle am Donnerstag im Unterallgäu:

Sattelzug prallt auf der A7 bei Wolfertschwenden gegen Leitplanke

Am frühen Donnerstagmorgen verlor ein Kraftfahrer wegen Glätte auf der A7 die Kontrolle über seinen Sattelzug. Laut Polizei geschah dies aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit. Bei dem Unfall schleuderte der Sattelzug gegen die Mittelleitplanke. Durch die Wucht des Aufpralls entstand am Sattelzug ein Schaden von rund 30.000 Euro, so die Beamten. Der 40-jährige Fahrer verletzte sich leicht. Er sieht nun einem Bußgeldverfahren entgegen. Da er keinen Wohnsitz in Deutschland hat, musste er laut Polizei zudem eine Sicherheitsleistung im unteren dreistelligen Bereich bezahlen.

Bilderstrecke

Nachts im Schnee: Unterwegs mit einem Zusteller der Allgäuer Zeitung

Zwei nachfolgende Autofahrer konnten den auf der Fahrbahn liegenden Fahrzeugteilen nicht mehr rechtzeitig ausweichen. An ihren Wagen entstand nach Polizeiangaben ein Gesamtschaden von etwa 750 Euro. Sie schätzt den Schaden der Mittelleitplanke auf rund 2 000 Euro. Diese wurde auf einer Länge von etwa 25 Metern "erheblich" beschädigt.

Da bei dem Zusammenstoß auch der Kraftstofftank des Sattelzugs aufgerissen worden war, musste die Fahrbahn aufwendig gereinigt werden. Daher kam es zu Verkehrsbehinderungen auf der A7. Laut Polizei musste der rechte Fahrstreifen für über drei Stunden gesperrt werden.

Dachlawine in Türkheim zerstört Auto-Frontscheibe

Am Donnerstagnachmittag erfasste eine Dachlawine das Auto eines älteren Ehepaares in Türkheim. Der Schnee war nach Polizeiangaben derart schwer, dass das Dach des Pkw eingedrückt wurde und die Frontscheibe brach. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 5 000 Euro. Der Gehweg wurde durch die Polizei vorsichtshalber gesperrt. Die beiden Insassen kamen mit einem Schrecken davon.

Schnee-Unfälle am Donnerstag im Westallgäu:

Autofahrer auf A96 bei Wangen schwer verletzt

Auf schneebedeckter Fahrbahn ins Schleudern geraten ist ein Kleintransporter auf der A96 bei Wangen. Der Fahrer, ein 22-Jähriger, hatte am Donnerstag nach einem Überholvorgang beim Wiedereinscheren die Kontrolle über das Fahrzeug verloren. Sein Wagen drehte sich in der Folge, kam von der Fahrbahn ab und rutschte in die Böschung. Der schwer verletzte 22-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht

Auto ohne Winterreifen stößt mit anderem Wagen in Weißensberg zusammen

In Weißensberg im Landkreis Lindau kam es am Donnerstagmorgen zu einem Zusammenstoß zwischen zwei Autos auf der schneeglatten Fahrbahn. An einer Engstelle im Bereich Schwarten hielt eine 40-jährige Autofahrerin rechts am Fahrbahnrand an, da ihr ein anderes Fahrzeug entgegenkam. Laut Polizei war dieses jedoch ohne Winterreifen unterwegs. Der entgegenkommende Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Der Wagen des 47-Jährigen prallte mit dem anderen Auto zusammen. Es entstand ein Schaden von rund 5 000 Euro.

Bilderstrecke

Es schneit und schneit: 30 Zentimeter Neuschnee in Marktoberdorf

Schnee-Unfall im Ostallgäu:

Radler stürzt und verletzt sich am Oberarm in Schwangau

So kam es laut Polizei in Schwangau am Donnerstagabend zu einem Fahrradsturz. Den Angaben des Radlers zufolge war ihm das Vorderrad weggerutscht. Der 53-Jährige verletzte sich bei dem Sturz auf der schneebedeckten Straße am Oberarm. Nach der Erstversorgung durch einen herbeigerufenen Notarzt kam der Mann im Anschluss mit dem Rettungswagen in die Klinik. Wie die Polizei mitteilt, entstand am Rad kein Sachschaden.

Lesen Sie auch: