Wetter im Allgäu

Schwere Sturmböen im Oberallgäu und im Ostallgäu: Deutscher Wetterdienst warnt

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen im Allgäu.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen im Allgäu.

Bild: picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth (Symbolfoto)

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen im Allgäu.

Bild: picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth (Symbolfoto)

Schwere Sturmböen könnten am Freitag und in der Nacht im Oberallgäu und Ostallgäu für Gefahr in Höhenlagen sorgen, warnt der Deutsche Wetterdienst.
Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Sturmböen im Allgäu.
Von Allgäuer Zeitung
12.01.2021 | Stand: 14:17 Uhr

Update, 5. Dezember 10 Uhr:

Der Deutsche Wetterdienst hat eine erneute Sturmwarnung herausgegeben - und zwar für das Ostallgäu. Demnach kann es von Samstag ab 15 Uhr

bis Sonntag 18 Uhr zu schweren Sturmböen in Lagen über 1500 Meter kommen.

Update, 4. Dezember 7.15 Uhr:

Die erste Nacht war windig - ging aber glimpflich aus. Nach der Warnung des Deutschen Wetterdienstes am Donnerstagabend habe es keine größeren Sturmschäden im Allgäu gegeben, sagt ein Polizeisprecher am Freitagmorgen. Doch die Gefahr ist noch nicht gebannt: Bis Samstagmorgen gilt die Warnung vor Sturmböen im Oberallgäu.

Update, 3. Dezember 19.15 Uhr:

Der Deutsche Wetterdienst hat am Donnerstagabend (19.12 Uhr) eine erneut Warnmeldung für das Oberallgäu und das Ostallgäu herausgegeben. Betroffen von schweren Sturmböen ab den frühen Morgenstunden können demnach bereits Lagen ab 800 Meter sein. In einer ersten Warnmeldung war von Lagen ab 1500 Metern die Rede.

Pünktlich zum Dezemberanfang hat der Winter in weiten Teilen Deutschland ein erstes Ausrufezeichen in Form von Kälte, Glätte und Schneefall gesetzt. Gefrierender Nieselregen, gefrorener Schneematsch und dichter Nebel sorgen für schwierige Straßenverhältnisse. Während die meisten Allgäuer gut darauf vorbereitet waren und es zu keinem größeren Chaos auf den Straßen in unserer Region kam, droht nun Ungemach in den Bergen.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor scheren Sturmböen (Stufe 2 von 4) in Höhenlagen über 1500 Meter in den Landkreisen Ostallgäu und Oberallgäu.

Der Mitteilung zufolge ist das Ostallgäu am stärksten betroffen: Dort könnten laut Wetterdienst von Freitag (ab Mitternacht) bis zum Samstagmorgen schwere Sturmböen auftreten. Als mögliche Gefahren werden gennannt: "Vereinzelt können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände."

Im Oberallgäu gilt die Warnung vor Sturmböen von Freitag (ab Mitternacht) bis zum Freitagnachmittag. Die Experten erwarten generell an den Alpen Föhn mit stürmischen Böen in einigen Tälern und orkanartigen Böen auf den höchsten Gipfeln. Noch gut in Erinnerung sind die Schäden, die Sturmtief "Sabine" im Vorjahr hinterließ. (Lesen Sie auch: Sie wurde 200 Jahre alt: Sturm fällt eine der größten Buchen Bayerns)

Der Deutsche Wetterdienst unterteilt seine Sturmwarnungen in vier Stufen.

  • Stufe 1
  • Windböen mit weniger als 50 Kilometer pro Stunde
  • Stufe 2
  • Sturmböen (65 bis 89 Kilometer pro Stunde)
  • Schwere Sturmböen (90 bis 104 Kilometer pro Stunde)
  • Stufe 3
  • Orkanartige Böen (105 bis 119 Kilometer pro Stunde)
  • Orkanböen (ab 120 Kilometer pro Stunde)
  • Stufe 4
  • Extreme Orkanböen (überörtlich mehr als 140 km/h)

(Lesen Sie auch: Aktuelle Informationen zum Allgäuer Wetter - der Drei-Tage-Trend)