"Waren bereit und hätten losziehen können"

Sind die Bundesländer im Katastrophenfall zu schlecht vernetzt?

Die bayerische Feuerwehr musste tagelang warten, bevor sie nach den verheerenden Überflutungen in Rheinland-Pfalz helfen konnte.

Die bayerische Feuerwehr musste tagelang warten, bevor sie nach den verheerenden Überflutungen in Rheinland-Pfalz helfen konnte.

Bild: Christoph Reichwein/dpa

Die bayerische Feuerwehr musste tagelang warten, bevor sie nach den verheerenden Überflutungen in Rheinland-Pfalz helfen konnte.

Bild: Christoph Reichwein/dpa

Bayerische Feuerwehr wartete tagelang darauf, in Rheinland-Pfalz helfen zu können. Das Innenministerium weist Kritik zurück.
16.01.2022 | Stand: 17:50 Uhr

Das Jahrhundert-Hochwasser im Westen der Republik löst eine Diskussion aus, ob die Bundesländer im Katastrophenfall besser zusammenarbeiten müssen. „Wir waren bereit und hätten losziehen können, doch wir mussten auf den Einsatz-Auftrag aus Rheinland-Pfalz warten“, sagt Markus Barnsteiner (Germaringen/Ostallgäu), der stellvertretende Bezirksvorsitzende des Feuerwehr-Verbandes. Darum sei die bayerische Feuerwehr erst mehrere Tage nach den Überschwemmungen im Katastrophengebiet eingetroffen.

Für Barnsteiner liegt die Forderung auf der Hand: „Deutsche Katastrophenschutz-Behörden müssen sich besser vernetzen, um schneller handeln zu können.“ Man sollte die Schlagkraft der Feuerwehren nutzen, sagt Barnsteiner und nennt ein Beispiel: „Im Ostallgäu könnten wir ein Kontingent mit 130 Kräften innerhalb von 30 Stunden losschicken.“

Barnsteiner hat sich auch daran gestört, dass die bayerischen Wehren vor dem Einsatz in Rheinland-Pfalz den dortigen Kollegen erst noch ihr Leistungsspektrum erläutern mussten: „Das muss doch in der Schublade liegen.“

Bayerisches Innenministerium weist Kritik zurück: Sind gut vernetzt

Eine Sprecherin des bayerischen Innenministeriums sagt dagegen, dass es zwischen den Ländern eine „sehr enge Vernetzung“ gebe. Im aktuellen Fall seien Bund und Länder sogar rund um die Uhr über das „Gemeinsame Melde- und Lagezentrum“ miteinander verbunden. Doch grundsätzlich entscheide das „hilfsbedürftige Land“, ob es Unterstützung benötige, sagt die Ministeriumssprecherin. „Diese Vorgehensweise ist richtig, denn Hilfe, die nicht erbeten ist, kann schnell zur Belastung werden.“

Bilderstrecke

Die Wucht des Wassers: Verwüstungen im Westen nach heftigen Regenfällen

Der Memminger Stadtbrandrat Raphael Niggl äußert sich ähnlich. Man dürfe bei solchen Großereignissen „auch nicht pauschal zu viele Einsatzkräfte alarmieren“. Niggl erinnert sich an das Elbe-Hochwasser im Jahr 2002. Damals sei für 800 Rettungskräfte aus Bayern „länger nicht klar gewesen, um welchen Auftrag es eigentlich geht“. Die Einsatzleitung vor Ort „war zunächst überfordert, die Leute zielgerichtet einzusetzen“.

THW-Sprecher: Einsatzkräfte müssen Großereignisse öfter üben

Lesen Sie auch
##alternative##
Katastrophenschutz in der Region

So hat sich das Krisenmanagement im Allgäu nach dem Ahrtal-Hochwasser verbessert

Für den stellvertretenden Landessprecher des Technischen Hilfswerks, Klaus Liepert, ist eine Lehre aus der Hochwasser-Katastrophe, dass Hilfsorganisationen das Verhalten bei solchen Großereignissen „öfter üben sollten. Da geht es auch um die Frage, welche Meldewege im Ernstfall am besten funktionieren“.

Die Jahrhundert-Flut hat auch die Frage aufgeworfen, wie die Menschen künftig besser über „erhebliche Gefahren“ informiert werden können. Früher geschah das über spezielle Sirenen, die der Bund betrieb. Doch nach dem Ende des Kalten Krieges wurden viele dieser Anlagen abgebaut. Zu den Städten, in denen es solche Sirenen noch gibt, gehört Kempten.

Sirenen im jedem Ort in Bayern? Das sagt das Innenministerium

Nach dem Willen des Innenministeriums sollen die Anlagen bald wieder überall stehen: „Gerade nachts und bei drohenden Lebensgefahren brauchen wir den durchdringenden Sirenenwarnton, um möglichst alle erreichen zu können“, sagt eine Sprecherin. Freistaat und Bund hätten Förderprogramme aufgelegt. Gleichzeitig müssten digitale Warnmöglichkeiten wie Apps und SMS stärker genutzt werden.

In Feuerwehr-Kreisen gibt es unterschiedliche Meinungen zu einer solchen Sirene. Barnsteiner ist ein Befürworter und setzt ebenfalls auf einen Mix mit digitalen Angeboten. Der Memminger Stadtbrandrat Niggl ist dagegen skeptischer: „Viele wüssten wohl nicht, wie sie das einschätzen müssen, und würden den Ton eher mit einem Feueralarm in Verbindung bringen.“

Wieso die verheerende Flutkatastrophe gezeigt hat, welche Schwachstellen der Katastrophenschutz in Deutschland hat, erklärt AZ-Redakteur Helmut Kustermann hier.