Skisaison im Allgäu 2022/23

Wann beginnt im Allgäu die Skisaison? Das sagt der Wetter-Experte

In den Allgäuer Bergen liegt derzeit kaum Schnee. Unser Bild entstand am Säuling im Ostallgäu.

In den Allgäuer Bergen liegt derzeit kaum Schnee. Unser Bild entstand am Säuling im Ostallgäu.

Bild: Benedikt Siegert

In den Allgäuer Bergen liegt derzeit kaum Schnee. Unser Bild entstand am Säuling im Ostallgäu.

Bild: Benedikt Siegert

Selbst in den Hochlagen der Allgäuer Alpen liegt derzeit kaum Schnee. Meteorologe Joachim Schug hat bereits eine Wetterprognose für diesen Winter.
17.11.2022 | Stand: 16:37 Uhr

Nach dem viel zu warmen Oktober und einem bisher sehr milden November beginnt sich die Wetterlage in den nächsten Tagen umzustellen – auf normales Spätherbst-Wetter. „Zum Samstag hin erwarten wir eine nasskalte Nordwest-Lage“, sagt Meteogroup-Chefmeteorologe Joachim Schug. Da sei dann „mit etwas Geflöckel bis unter 1000 Meter“ zu rechnen. In der Region sind jetzt viele Skifans gespannt darauf, wann die Saison startet.

In den Hochlagen der Allgäuer Alpen könnten in den nächsten Tagen vielleicht zehn bis 20 Zentimeter Schnee fallen. Dagegen soll kalte Luft aus Russland am Wochenende im Nordosten Deutschlands – aber wohl nur dort – für frühwinterliches Wetter bis in die Niederungen sorgen. „Bei uns geht es nächste Woche dann wechselhaft und mit westlichen Winden weiter – wohl meist mit Regen im Flachland und etwas Schnee in den Bergen“, prognostiziert Schug. Doch der „ganz große Schnee“ lasse vorerst weiter auf sich warten.

Wann öffnen Skilifte und Bergbahnen im Allgäu?

Derweil stehen viele Allgäuer Skigebiete in den Startlöchern für den Saisonbeginn. „Wir sind startklar“, sagt beispielsweise Wilfried Tüchler, Geschäftsführer der Hörnerbahn in Bolsterlang (Kreis Oberallgäu). Nervös mache ihn das ungewöhnlich milde Herbstwetter bisher nicht, versichert Tüchler, der seit 33 Jahren bei der Hörnerbahn ist. Im Gegenteil: So hätten die Revisions- und Vorbereitungsarbeiten für den kommenden Winterbetrieb bei trockenem und mildem Wetter stattfinden können. Und laut längerfristigen Prognosen sei jetzt mit der Jahreszeit entsprechenden Temperaturen zu rechnen.

Optimistisch gibt sich auch Ralf Speck, Chef der Alpspitzbahn in Nesselwang. Schneefall im Dezember sei wichtiger als im November, „wenn der dann bis Weihnachten wieder weggeht“. Ohnehin wolle die Alpspitzbahn erst Mitte Dezember in die Saisonr starten. Erste Bergbahnen im Raum Oberstdorf/Kleinwalsertal planen, zum dritten Adventswochenende loszulegen (9./10. Dezember). Derzeit liegt selbst in den Hochlagen der Allgäuer Alpen kaum Schnee. Auch Beschneiungsanlagen konnten bisher nicht laufen. Je nach Luftfeuchtigkeit seien drei bis vier Minusgrade nötig, um Frau Holle maschinell nachzuhelfen, sagt Tüchler.

Was kostet ein Skipass im Allgäu?

Generell gilt: Je weniger Luftfeuchtigkeit, desto besser. Vergangenes Jahr hatte die Skisaison Anfang Dezember begonnen - mit Corona-Einschränkungen, die es jetzt nicht mehr gelten. Die Skipass-Preise steigen in der kommenden Saison um fünf bis zehn Prozent. Trotz der wirtschaftlich schwierigen Lage merke er beim Saisonkarten-Vorverkauf „keine Zurückhaltung“, versichert Ralf Speck.

Und Erik Siemen, bei der Allgäu GmbH für den Wintertourismus zuständig, berichtet von „befriedigenden Absatzzahlen“, beispielsweise bei der in den meisten Skigebieten gültigen Saisonkarte „Allgäu Superschnee“. Obwohl die Verkaufszahlen vom Niveau der Vor-Corona-Zeit noch deutlich entfernt seien, schränkt Siemen ein.

Wann gibt es im Winter 2022/23 den meisten Schnee im Allgäu?

Und wie sind die langfristigen Prognosen für den kommenden Winter? Wenig überraschend in Zeiten des Klimawandels: Insgesamt soll die kalte Jahreszeit milder als im langjährigen Mittel ausfallen, sagt Meteorologe Schug. Größte Chancen für eine mehrtägige Kälteperiode mit Frost und Schnee bestehen nach seinen Worten wohl im Januar. Der Februar werde laut Langfrist-Prognosen „wie in den vergangenen Jahren wahrscheinlich wieder viel zu mild“.

Lesen Sie dazu auch: Skifahren wird im Schnitt zehn Prozent teurer - auch im Allgäu