Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Kliniken im Allgäu und Österreich

"Es ist die Hölle los momentan": Teils volle Notaufnahmen im Allgäu und Österreich wegen Ski-Unfällen

Gebrochene Ober- und Unterschenkel, Schlüsselbeinfrakturen und von scharfen Skikanten aufgeschlitzte Waden: Die Notaufnahmen einiger Krankenhäuser im Allgäu und in Österreich arbeiten auf Hochtouren.

Gebrochene Ober- und Unterschenkel, Schlüsselbeinfrakturen und von scharfen Skikanten aufgeschlitzte Waden: Die Notaufnahmen einiger Krankenhäuser im Allgäu und in Österreich arbeiten auf Hochtouren.

Bild: Martina Diemand

Gebrochene Ober- und Unterschenkel, Schlüsselbeinfrakturen und von scharfen Skikanten aufgeschlitzte Waden: Die Notaufnahmen einiger Krankenhäuser im Allgäu und in Österreich arbeiten auf Hochtouren.

Bild: Martina Diemand

In einigen Krankenhäusern im Allgäu und in Österreich herrscht Hochbetrieb auf den Unfallchirurgie-Stationen. Warum Omikron auch dort Sorgen bereitet.
12.01.2022 | Stand: 15:22 Uhr

„Wir hatten bis zu 100 Fälle an einem Tag“, sagt Unfallchirurg Dr. Herbert Mayer von der Klinik Immenstadt. Gerade mit verletzten Wintersportlern hatten die Notaufnahmen einiger Häuser im Allgäu und in Österreich in den vergangenen Wochen immer wieder viel zu tun. Erschwerend kam die Corona-Pandemie hinzu: Bis vor Kurzem zog sie viele Covid-Patienten nach sich, die die Krankenhäuser füllten und auch Kapazitäten der Normalstationen und der Notaufnahmen banden. Nun bereitet die drohende Omikron-Wand Sorgen.

Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.