Wetter

Karibikluft sorgt zu Silvester für frühlingshaftes Wetter im Allgäu - wann kommt der Winter zurück?

Wegen eines Murenabgangs in Hirschegg im Kleinwalsertal musste eine Urlauberfamilie eine Ferienwohnung verlassen.

Wegen eines Murenabgangs in Hirschegg im Kleinwalsertal musste eine Urlauberfamilie eine Ferienwohnung verlassen.

Bild: Ralf Lienert

Wegen eines Murenabgangs in Hirschegg im Kleinwalsertal musste eine Urlauberfamilie eine Ferienwohnung verlassen.

Bild: Ralf Lienert

An Silvester und Neujahr wird es im Allgäu sonnig und frühlingshaft. Infos zu Bergbahnen, zum Skifahren - und wann der Winter zurück kommt.
31.12.2021 | Stand: 08:36 Uhr

Bis einige Zentimeter unter die Hochwassermeldestufe 1 waren die Iller-Pegel Kempten und Sonthofen bis Donnerstagmorgen gestiegen. Auf Wiesen und an einigen Bächen kam es zu kleinräumigen Überschwemmungen. Ursache waren der Regen und das starke Tauwetter in den Bergen bis in Lagen deutlich über 2000 Meter.

In Hirschegg im Kleinwalsertal waren die Auswirkungen des Wetters unmittelbar zu spüren. Dort mussten Polizei und Feuerwehr eine fünfköpfige Urlauberfamilie in der Nacht auf Donnerstag wecken – als Schlamm und Wasser bereits knöchelhoch in der Erdgeschoss-Ferienwohnung standen. Das Wasser war durch Ritzen in Fenstern und Türen eingedrungen. Auslöser war eine Mure aus Altschnee, Schlamm und Steinen, die sich langsam einen Hang hinab wälzte. „Wir quartierten die Familie sofort in ein Hotel um“, sagte der Kleinwalsertaler Bürgermeister Andi Haid. Niemand sei verletzt worden.

Hirschegg Mure
Hirschegg Mure
Bild: Ralf Lienert

Ein kleiner Bach hatte den Murenabgang ausgelöst: Er fließt unterirdisch den Hang hinab. Rohre und Schächte waren aber mit Altschnee, Steinen, Geröll und Ästen verstopft, Wasser und Schlamm ergossen sich über den Hang. Mit einem Bagger wurden die Schächte und Rohre wieder freigelegt, das Wasser wurde über einen Fußweg umgeleitet. Momentan sei die Gefahr gebannt, sagte Feuerwehrkommandant Ingo Schlegel. Der Hang sei weiterhin unter strenger Beobachtung. Die Urlauberfamilie habe den Schreck bereits verdaut, sagte Bürgermeister Haid.

Temperaturen von bis zu 15 Grad

Das wenig winterliche Wetter wird offenbar weiter andauern. An Silvester, Neujahr und am Sonntag soll es laut Meteogroup-Chefmeteorologe Joachim Schug unter Hochdruckeinfluss im Allgäu sonnig, trocken und tagsüber frühlingshaft warm werden.

„Mit Luftmassen, die ursprünglich aus der Karibik stammen, steigt die Nullgradgrenze vorübergehend auf fast 3500 Meter“, prognostiziert Schug. Sogar auf dem Nebelhorn werde es vermutlich fünf Grad mild. In den Tälern soll die Temperatur über den Jahreswechsel tagsüber auf zehn bis 15 Grad steigen, im Unterland sowie am Bodensee bleibe es mit Dauernebel voraussichtlich kühler. Selbst die Silvesternacht wird wohl frostfrei.

Bergbahnen im Allgäu an Silvester in Betrieb

Lesen Sie auch
##alternative##
Meteorolge gibt Prognose

Erst ungemütlich, dann goldener Oktober - und wie wird der Winter im Allgäu?

Stark zugesetzt haben Regen und Tauwetter dem Schnee in tiefen und mittleren Lagen der Skigebiete. Dennoch sind die meisten Bahnen und Lifte auch über den Jahreswechsel im Wintersportbetrieb. Denn die Betreiber haben in den vergangenen Wochen einiges an Kunstschnee erzeugen können.

In den Hochlagen der Allgäuer Alpen herrschte am Donnerstag eine erhebliche Lawinengefahr der Stufe 3 (von fünf). Darunter sei die Gefahr als mäßig (2) einzustufen, teilte der Bayerische Lawinenwarndienst mit. Hauptproblem sei das Durchweichen der Schneedecke durch den Regen bei milden Temperaturen.

Auch wenn die Intensität des Tauwetters überrascht und in Teilen Südwestdeutschlands bereits in der Nacht zum Donnerstag Dezember-Temperaturrekorde gebrochen wurden: „Solche warmen Phasen sind nicht ungewöhnlich“, sagt Schug: „Die gibt’s eigentlich in jedem Winter mal.“

Wann kommt der Winter zurück?

Das zeigt ein Blick in die Statistik des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Beispiel der Station Oberstdorf: Die höchste dort im letzten Monat des Jahres gemessene Temperatur betrug plus 20,2 Grad. Das war am 5. Dezember 1985. Der dortige Dezember-Tiefstwert lag laut DWD bei minus 27,6 Grad im Winter 1940. Angesichts des derzeitigen Wetters bleibt die Frage, ob der Winter 2021/22 überhaupt noch eine Chance hat. „Der kommt schon zurück“, sagt Schug und stellt eine Prognose: „Bereits am Wochenbeginn wird es erneut unbeständig und kälter.“ Am Mittwoch könne es dann wieder bis ins Flachland schneien.

Lesen Sie auch: So war das Wetter in Deutschland im Jahr 2021