Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Spitalhof  Kempten: Landwirte entsetzt

Steht der Spitalhof Kempten vor dem Aus?

Spitalhof Kempten: Melkkurs

Wie sieht die Zukunft des Kemptener Spitalhofes aus? Darüber streiten gerade der Milchwirtschaftliche Verein (Besitzer) und die Bayerischen Staatsgüter (Pächter und Betreiber). Unser Bild entstand diese Woche beim Alpwirtschaftskurs. Pro Jahr nehmen etwa 500 angehende Landwirte an Lehrgängen teil.

Bild: Matthias Becker

Wie sieht die Zukunft des Kemptener Spitalhofes aus? Darüber streiten gerade der Milchwirtschaftliche Verein (Besitzer) und die Bayerischen Staatsgüter (Pächter und Betreiber). Unser Bild entstand diese Woche beim Alpwirtschaftskurs. Pro Jahr nehmen etwa 500 angehende Landwirte an Lehrgängen teil.

Bild: Matthias Becker

Dem Spitalhof Kempten drohen der Bildungsbetrieb und die Forschung wegzubrechen. Landwirte sind entsetzt. Warum die Vertragsparteien sich nicht einigen können.
20.03.2021 | Stand: 06:45 Uhr

Verliert der Spitalhof in Kempten seine Melkerschule und seine Grünlandforschung? Damit wäre die „Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt für Tierhaltung und Grünlandwirtschaft“, wie das Anwesen im Osten der Stadt offiziell heißt, nur noch ein ganz gewöhnlicher Bauernhof. Die Gefahr des Wegbrechens der Ausbildung des bäuerlichen Nachwuchses und der Versuche für Futter und Düngung besteht. Denn die Verhandlungen über einen neuen Vertrag zwischen dem Besitzer des Spitalhofes, dem Milchwirtschaftlichen Verein Bayern, und dem Betreiber der Einrichtung, den Bayerischen Staatsgütern, scheinen völlig festgefahren zu sein.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar
Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.