Allgäu

Staatsanwaltschaft erhebt nach Allgäuer Tierskandal Anklage gegen Vater und Sohn

Gut ein Jahr nach dem sogenannten Allgäuer Tierskandal hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen Landwirt und dessen Vater aus Bad Grönenbach erhoben.

Gut ein Jahr nach dem sogenannten Allgäuer Tierskandal hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen Landwirt und dessen Vater aus Bad Grönenbach erhoben.

Bild: Ralf Lienert (Archivfoto)

Gut ein Jahr nach dem sogenannten Allgäuer Tierskandal hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen Landwirt und dessen Vater aus Bad Grönenbach erhoben.

Bild: Ralf Lienert (Archivfoto)

Gut ein Jahr nach dem sogenannten Allgäuer Tierskandal hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen Landwirt und dessen Vater erhoben.
06.08.2020 | Stand: 12:03 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Memmingen hat Anklage gegen einen 66-jährigen und einen 23-jährigen Landwirt aus Bad Grönenbach erhoben, die im Zuge des Tierskandals im Allgäu 2019 ins Visier der Ermittler gerieten. Dem Vater und seinem Sohn wird vorgeworfen, im Jahr 2019 auf drei Höfen in den Landkreisen Unterallgäu, Oberallgäu sowie in der Stadt Kempten gegen das Tierschutzgesetz verstoßen zu haben. Dort betrieben die beiden Männer Rinderhaltung. Der Vorwurf bezieht sich auf den Zeitraum zwischen Juli und November 2019.

>> Lesen Sie dazu: Der lange Schatten des Allgäuer Tierskandals <<

Die Männer sollen unter anderem nicht dafür gesorgt haben, dass erkrankte Tiere die erforderliche ärztliche Versorgung bekamen, so die Staatsanwaltschaft Memmingen. Dem 66-Jährigen wird zudem vorgeworfen, es habe "aktive Handlungen" zum Nachteil von Tieren gegeben. Näher wollte sich die Staatsanwaltschaft zum jetzigen Zeitpunkt dazu nicht äußern. Laut der Anklagebehörde haben die beiden Unterallgäuer Landwirte in 54 Fällen gegen das Tierschutzgesetz verstoßen.

Bilderstrecke

Tierskandal: 200 Menschen bei Mahnwache in Bad Grönenbach

Der Anklageerhebung gingen umfangreiche Ermittlungen voraus. So wurden unter anderem die Höfe der beiden Landwirte durchsucht und Sachverständigen-Gutachten des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) sowie der Landratsämter Unterallgäu und Oberallgäu eingeholt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Im Laufe des Ermittlungsverfahrens hat das Amtsgericht Neu-Ulm ein vorläufiges Halte- und Betreuungsverbot für Rinder gegen beide Angeschuldigten erlassen.

Das Landgericht Memmingen entscheidet nun, ob die Anklage zugelassen wird und es zur Verhandlung kommt.