Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Schwere Zeiten für Tattoostudios

So reagieren Allgäuer Tätowierer auf das neue Tattoo-Farben-Verbot in Deutschland

Tattoo-Studio Stechwerk in Kempten

Mit Schwarz und Weiß können die Tätowierer im Allgäu, wie hier Eugen Schreiner in Kempten, noch weiterarbeiten.

Bild: Matthias Becker

Mit Schwarz und Weiß können die Tätowierer im Allgäu, wie hier Eugen Schreiner in Kempten, noch weiterarbeiten.

Bild: Matthias Becker

Allgäuer Tattoostudios ärgern sich über das EU-weite Verbot nahezu aller Farben. Noch gibt es keinen adäquaten Ersatz. Gibt es eine farbigen Tattoos mehr?
14.01.2022 | Stand: 09:47 Uhr

„Viele von uns bekommen ein echtes Existenzproblem“ – so fasst Patrick Fuchs, Tätowierer aus Kaufbeuren, das EU-weite Verbot der meisten auf dem Markt befindlichen Tattoofarben zusammen. Seit Beginn des Jahres dürfen sie in der gesamten Europäischen Union weder verkauft noch benutzt werden. Grund sind laut Fuchs Konservierungs- und Bindestoffe, die nach der Reach-Verordnung – die für Registrierung, Evaluierung, Autorisierung und Restriktion von Chemikalien steht – als krebserregend eingestuft wurden. „Aber es gibt wohl keinen nachweisbaren Fall, dass jemand von Tattoofarben Krebs bekommen hat“, sagt Fuchs.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar