Motorsport

Team Engstler jubelt auch in Hockenheim

Trotz Zusatzgewicht das Maß aller Dinge: Engstlers Hyundai i30 N TCR. Luca Engstler und Nico Gruber führen weiter die Gesamtwertung ihrer Klassen an.

Trotz Zusatzgewicht das Maß aller Dinge: Engstlers Hyundai i30 N TCR. Luca Engstler und Nico Gruber führen weiter die Gesamtwertung ihrer Klassen an.

Bild: Team Engstler

Trotz Zusatzgewicht das Maß aller Dinge: Engstlers Hyundai i30 N TCR. Luca Engstler und Nico Gruber führen weiter die Gesamtwertung ihrer Klassen an.

Bild: Team Engstler

Hyundai-Team aus Wiggensbach zur Saisonhälfte in allen Wertungsklassen vorn. Die Fahrer heben einen Aspekt besonders hervor.
##alternative##
Von Julia Treml-Thalkofer
22.09.2021 | Stand: 17:15 Uhr

Das Hyundai Team Engstler hatte auch am vierten Rennwochenende der Tourenwagenserie „ADAC TCR Germany“ in Hockenheim allen Grund zu feiern. Die Mannschaft um Teamchef Franz Engstler nutzte das Wochenende südlich von Mannheim dazu, ihre Tabellenführung in allen Wertungsklassen auszubauen.

Luca Engstler glänzt mit seinem Hyundai - trotz Zusatzgewicht

Die meisten Punkte für das Team aus Wiggensbach sammelte erneut Luca Engstler. Der Gesamtführende in der Fahrerwertung startete am Samstag von Platz zwei in das erste Rennen auf der Grand-Prix-Strecke von Hockenheim. Trotz Zusatzgewicht im Auto nach seinem Doppelerfolg am Lausitzring verteidigte der 21-Jährige Rang zwei und kürte sich nach dem siebten von 14 Saisonrennen zum inoffiziellen Halbzeitmeister. Noch erfolgreicher lief es für Engstler am Sonntag: Im Zeittraining stellte der Allgäuer seinen Hyundai i30 N TCR mit fast einer halben Sekunde Vorsprung auf die Poleposition und sicherte sich in souveräner Manier seinen fünften Saisonsieg.

Martin Andersen konnte seine hervorragenden Qualifying-Ergebnisse auf dem Hockenheimring nicht in einen Podiumserfolg umsetzen. Der Däne fuhr am Samstag als Vierter über die Ziellinie und fiel am Sonntag aufgrund eines Reifenschadens nach einer Berührung mit Marcel Fugel in der letzten Runde noch von Rang drei auf den fünften Platz zurück.

Auch der Österreicher Nico Gruber baut seinen Vorsprung aus

Den verlorenen Podiumsplatz von Andersen konnte dafür sein Teamkollege Nico Gruber für das Hyundai Team Engstler sichern. Das Rennen am Tag zuvor beendete der 20-jährige Nachwuchsfahrer auf Rang fünf. Damit gewann der Österreicher in beiden Rennen die Juniorwertung und baute seinen Vorsprung in dieser Klasse weiter aus. Routinier Roland Hertner feierte mit den Plätzen sieben und zehn sein bestes Saisonergebnis und vergrößerte durch zwei Siege in der Trophywertung ebenfalls seinen Vorsprung als Führender.

Luca Engstler zog eine positive Bilanz: „Ich bin natürlich sehr glücklich. Unser Speed auf der Strecke war trotz des Zusatzgewichts der Wahnsinn. Wir konnten sogar unseren Vorsprung in der Meisterschaft um ein paar Punkte ausbauen." Der Sieg gehöre den Ingenieuren, den Mechanikern, dem gesamten Team. „Obwohl wir vorher wussten, dass Hockenheim schwierig für uns wird, haben wir nie aufgehört, uns weiter zu verbessern“, sagte der 21-Jährige.

Lesen Sie auch
##alternative##
Motorsport

Luca Engstler feiert Doppelerfolg auf dem Lausitzring

Bevor die Rennserie Ende Oktober erneut in Hockenheim zu Gast ist, wird in zwei Wochen auf dem Sachsenring der fünfte Lauf ausgetragen. Vom 5. bis 7. November findet schließlich das Finale auf dem Nürburgring statt.