Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Serie: So schmeckt das Allgäu

"Wir wussten, was passiert" - Allgäuer Familie ist bei Schlachtung von Ochse "Vakim" dabei

Familie Wagner

Bei Johanna Bär (links) vom Schochenhof in Ottobeuren hat Ochse „Vakim“ sein Leben verbracht. Die Wagners (von links: Tim, Alexandra, Matthias und Paul) haben ihn dort regelmäßig besucht.

Bild: Martina Diemand

Bei Johanna Bär (links) vom Schochenhof in Ottobeuren hat Ochse „Vakim“ sein Leben verbracht. Die Wagners (von links: Tim, Alexandra, Matthias und Paul) haben ihn dort regelmäßig besucht.

Bild: Martina Diemand

Familie Wagner will genau wissen, was daheim auf den Teller kommt. Die Kemptener haben sich am Leasing eines Ochsen beteiligt, der nun geschlachtet wurde.
18.12.2021 | Stand: 08:40 Uhr

Vor wenigen Wochen stand er noch draußen auf der Weide – jetzt liegt Ochse „Vakim“ in Form von Steaks, Rouladen und Hackfleisch in der Tiefkühltruhe von Familie Wagner. Wenn es um die Produktion von Lebensmitteln geht, gehören das Schlachten von Tieren und die Verarbeitung von Fleisch zwar dazu. „Aber kaum jemand redet darüber. Das ist etwas, das man selten mitkriegt, es wurde mehr oder weniger aus der Gesellschaft gestrichen“, sagt Matthias Wagner. Bei ihm und seiner Familie ist das anders. Die vier Kemptener wollen ganz genau wissen, was daheim auf den Teller kommt.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar