Tischtennis-Bundesliga

Tischtennis: TTF Ochsenhausen scheitern im Play-off-Halbfinale an Saarbrücken

Samuel Kulczycki (links) und Simon Gauzy mussten für die TTF Ochsenhausen gegen den 1. FC Saarbrücken erneut ins Entscheidungsdoppel. Die Oberschwaben verloren im Play-off-Halbfinale mit 2:3. Damit ist die Saison für sie beendet.

Samuel Kulczycki (links) und Simon Gauzy mussten für die TTF Ochsenhausen gegen den 1. FC Saarbrücken erneut ins Entscheidungsdoppel. Die Oberschwaben verloren im Play-off-Halbfinale mit 2:3. Damit ist die Saison für sie beendet.

Bild: Stephan Roscher

Samuel Kulczycki (links) und Simon Gauzy mussten für die TTF Ochsenhausen gegen den 1. FC Saarbrücken erneut ins Entscheidungsdoppel. Die Oberschwaben verloren im Play-off-Halbfinale mit 2:3. Damit ist die Saison für sie beendet.

Bild: Stephan Roscher

TTF Ochsenhausen verlieren auch zweites Play-off-Halbfinale gegen den 1. FC Saarbrücken mit 2:3. Für die Oberschwaben ist die Saison damit vorzeitig beendet.
11.04.2021 | Stand: 09:15 Uhr

Sie haben alles versucht, doch es sollte einfach nicht sein. In einer bis zum Ende offenen, hart umkämpften Halbfinalpartie unterlagen die TTF Liebherr Ochsenhausen zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen dem 1. FC Saarbrücken mit 2:3. Damit haben die Oberschwaben, zuletzt 2019 deutscher Meister, den Einzug ins Meisterschaftsfinale gegen Borussia Düsseldorf verpasst. „Verloren haben wir das Duell aber nicht heute, sondern in Saarbrücken, wo wir zu viele Elfmeter nicht verwandeln konnten“, sagt TTF-Präsident Kristijan Pejinovic.

Hugo Calderano brilliert beim letzten Einsatz für die TTF

Hugo Calderano, der die Oberschwaben am Ende der Saison verlässt, fertigte Patrick Franziska mit 11:3, 11:8 und 11:7 ab. Hätte Simon Gauzy seinen Erfolg gegen Darko Jorgic vom vergangenen Donnerstag wiederholen können, wären die Ochsenhauser auf Siegeskurs gewesen. Doch diesmal kam es anders: Nach fünf umkämpften Sätzen jubelte der Weltranglisten-27. im Saarbrücker Dress. Zur Pause stand es 1:1, noch war alles drin.

Samuel Kulczycki chancen los gegen den Chinesen Shang Kun

Nun musste der junge Samuel Kulczycki gegen den chinesischen Linkshänder Shang Kun in die Box – eine ganz schwere Aufgabe. Im ersten Satz agierte der 18-Jährige auf Augenhöhe und unterlag trotz Abwehr von fünf Satzbällen mit 12:14, der zweite Satz ging klar verloren und im dritten verlor der Ochsenhauser mit 9:11. Beim Stand von 1:2 nach drei Partien nahm Calderano Revanche für die unglückliche Niederlage vom Donnerstag gegen Jorgic und ließ seinem Gegenüber beim 11:8, 6:11, 12:10, 11:7 diesmal nur einen Satz – eine tolle Leistung des 24-Jährigen in seinem letzten Match für die TTF Liebherr Ochsenhausen.

Wieder muss das Schlussdoppel die Entscheidung bringen

Wie schon in Saarbrücken musste das Doppel die Entscheidung bringen, dieselben Spieler standen sich abermals gegenüber: Simon Gauzy und Samuel Kulczycki auf Ochsenhauser Seite und die Saarbrücker Patrick Franziska/Shang Kun. Und erneut ging das TTF-Duo mit 2:1 Sätzen in Führung. Aber ein weiteres Mal setzten sich letztlich die Saarbrückener durch - mit 13:11, 10:12, 6:11, 11:8 und 11:7. Um 22.07 Uhr war es passiert, die Saison 2020/21 für die TTF Ochsenhausen beendet.

TTF-Präsident Pejinovic: „Ich verneige mich vor dem Team“

Ein sichtlich bewegter Kristijan Pejinovic äußerte sich nach dem Spiel: „Glückwunsch an Saarbrücken, die verdient gewonnen haben, weil sie eben zweimal jenen kleinen Tick besser waren. Wir können mehr als stolz sein auf diese Saison unter all diesen widrigen Bedingungen, dass wir es mit halb runderneuertem Team wieder bis ins Halbfinale und ins Endspiel des Liebherr Pokal-Finales geschafft haben.“

Lesen Sie auch
##alternative##
Paralympics 2021

Bitteres Finale: Thomas Brüchle bleibt bei den Paralympics erneut nur Silber