Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Vuimera macht weiter

Nach dem Tod von Vuimera-Mitglied Peter Stannecker: Die Allgäuer Musikgruppe tritt wieder auf

Die Musik des Allgäuer Ensembles Vuimera erklingt oft an stimmungsvollen Orten – wie hier an der Burgruine in Sulzberg (bei Kempten).

Die Musik des Allgäuer Ensembles Vuimera erklingt oft an stimmungsvollen Orten – wie hier an der Burgruine in Sulzberg (bei Kempten).

Bild: Matthias Becker

Die Musik des Allgäuer Ensembles Vuimera erklingt oft an stimmungsvollen Orten – wie hier an der Burgruine in Sulzberg (bei Kempten).

Bild: Matthias Becker

Musikgruppe Vuimera macht nach dem Tod des Gründers Peter Stannecker weiter. Beim Konzert in der Basilika St. Lorenz in Kempten wird die neue CD vorgestellt.
25.05.2022 | Stand: 05:30 Uhr

Dieses Konzert wird kein gewöhnliches werden: Wenn die Allgäuer Formation Vuimera am Freitag, 27. Mai, in der Kemptener Basilika St. Lorenz auftritt, dann wird alles anders sein als sonst. Denn der Gründer, Saxofonist und Frontmann Peter Stannecker, der so gerne mit seinen Musikerinnen und Musikern und vielen Fans das zehnjährige Bestehen der Gruppe und die Veröffentlichung des fünften Albums gefeiert hätte, wird nicht dabei sein. Unerwartet starb Stannecker Mitte März im Alter von 53 Jahren. So ist das Jubiläumskonzert von Vuimera nun auch ein Gedächtniskonzert an einen Musiker, der mit Hingabe der Magie der Klänge nachspürte.