Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Fleischindustrie

Tönnies schlachtet in Kempten immer noch nicht - was passiert stattdessen?

Allgäu Fleisch

Am Schlachthof Kempten können Bauern ihre schlachtreifen Rinder nach wie vor nicht anliefern.

Bild: Martina Diemand

Am Schlachthof Kempten können Bauern ihre schlachtreifen Rinder nach wie vor nicht anliefern.

Bild: Martina Diemand

Keine Schlachtung, aber der Betrieb steht nicht still. Deshalb gibt es dort auch keine Kurzarbeit. Was stattdessen auf dem Tönnies-Gelände passiert.
30.06.2020 | Stand: 06:00 Uhr

Nach wie vor werden am Kemptener Schlachthof, der zur Unternehmensgruppe Tönnies gehört, keine Rinder geschlachtet. „Wir entscheiden von Tag zu Tag, wann wir den Schlachtbetrieb wieder aufnehmen“, sagte am Montag Markus Eicher, Pressesprecher von Europas größtem Fleischkonzern mit Sitz im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück. Obwohl also seit Montag, 22. Juni, in Kempten nicht mehr geschlachtet wird, steht der Betrieb nicht still.

  • Unbegrenzt alle Artikel lesen
  • 1 Monat für nur 0,99 € testen
  • Monatlich kündbar
Für nur 0,99 € einen Monat alle exklusiven AZ Plus-Artikel auf allgaeuer-zeitung.de lesen
Jetzt testen
Ausblenden | Ich habe bereits ein Abo.