Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Skifahren im Allgäu

Wintersport in Corona-Zeiten: Skifahren ja - Après-Ski nein

Die Wintersportbranche ist optimistisch, dass kommende Saison ein geregelter Pistenbetrieb angeboten werden kann. Après-Ski-Partys im Freien oder an der Schirmbar wird es aber wohl kaum geben. Die sind im Allgäu aber ohnehin seltener als in großen österreichischen Skigebieten.

Die Wintersportbranche ist optimistisch, dass kommende Saison ein geregelter Pistenbetrieb angeboten werden kann. Après-Ski-Partys im Freien oder an der Schirmbar wird es aber wohl kaum geben. Die sind im Allgäu aber ohnehin seltener als in großen österreichischen Skigebieten.

Bild: Fotos: Allgäu GmbH/ Jakob Stoll

Die Wintersportbranche ist optimistisch, dass kommende Saison ein geregelter Pistenbetrieb angeboten werden kann. Après-Ski-Partys im Freien oder an der Schirmbar wird es aber wohl kaum geben. Die sind im Allgäu aber ohnehin seltener als in großen österreichischen Skigebieten.

Bild: Fotos: Allgäu GmbH/ Jakob Stoll

Der Wintersportbetrieb im Allgäu soll in der neuen Saison möglichst normal ablaufen. Doch es soll kein zweites Ischgl geben. Was genau geplant ist.
26.09.2020 | Stand: 09:26 Uhr

Trotz der Corona-Pandemie mit den Einschränkungen des öffentlichen Lebens blickt die Seilbahnbranche im Allgäu mit Optimismus auf die in etwa zwei Monaten beginnende Wintersaison. In diesem Sommer habe man sehr viele Erfahrungen mit dem Seilbahnbetrieb in Corona-Zeiten gemacht und könne diese auf den Winter übertragen, sagt Jörn Homburg von den Oberstdorf/Kleinwalsertal (OK)-Bergbahnen.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat