Bergdrama im Klettersteig

"Völlig durchnässt und erschöpft": Bergwacht Oberstdorf rettet Bub (13) und Vater mit aufwändiger Abseilaktion

Die Bergwacht Oberstdorf hat in einer aufwändigen Abseilaktion einen 13-Jährigen und seinen Vater an der Kanzelwand gerettet.

Die Bergwacht Oberstdorf hat in einer aufwändigen Abseilaktion einen 13-Jährigen und seinen Vater an der Kanzelwand gerettet.

Bild: Bergwacht Oberstdorf

Die Bergwacht Oberstdorf hat in einer aufwändigen Abseilaktion einen 13-Jährigen und seinen Vater an der Kanzelwand gerettet.

Bild: Bergwacht Oberstdorf

Die Bergwacht Oberstdorf hat zwei völlig erschöpfte Klettersteiggeher an der Kanzelwand gerettet. Es handelt sich um einen Vater und seinen 13-jährigen Sohn.
##alternative##
Von Allgäuer Zeitung
21.07.2021 | Stand: 05:57 Uhr

Die Bergwacht in Oberstdorf hat in den vergangenen Tagen mehrfach erfolgreich Hilfe geleistet. Hier ein Überblick:

Am Sonntagnachmittag (18. Juni 2021) gegen 16 Uhr wurde die Bergwacht Oberstdorf von zwei erschöpften Klettersteiggehern zur Hilfe gerufen. Der Vater und sein 13 jähriger Sohn waren etwa in der Hälfte des Zwei-Länder Klettersteiges an der Kanzelwand und kamen völlig durchnässt und erschöpft nicht mehr weiter.

(Lesen Sie auch: Koch der Augsburger Hütte stürzt 200 Meter tief in den Tod)

Aufgrund von Nebel und anhaltend schlechtem Wetter musste die Rettung terrestrisch, also ohne Hubschrauber, erfolgen. Fünf Bergretter aus Oberstdorf unterstützt von zwei Kollegen aus Neu-Ulm machten sich auf den Weg. Nach etwa fünf Stunden und einer aufwändigen Abseilaktion waren alle wohlbehalten im Tal zurück.

  • Parallel zu diesem Einsatz benötigte eine Frau im Bereich Gatterkopf Hilfe. Dank einer Wetterverbesserung konnte dieser Einsatz mithilfe des Rettungshubschraubers Christoph 17 unkompliziert abgewickelt werden.

  • Am Montag, kurz nach Mittag stürzte eine Wanderin kurz unterhalb des Entschenkopfes. Die Dame hatte großes Glück und konnte sich nach einigen Metern festhalten. Sie erlitt glücklicherweise nur leichte Verletzungen und konnte vom Einsatzleiter und Ch17 ins Tal gebracht werden. Eine Begleitperson wollte zunächst selbständig, in Begleitung eines weiteren Passanten, ins Tal absteigen. Nachdem Sie sich jedoch zunehmend unsicherer wurde, musste auch Sie mittels Helikopter ausgeflogen werden.

  • Direkt im Anschluss wurden die Bergretter aus Oberstdorf zu zwei weiteren Einsätzen gerufen. Im Bereich Nebelhorn/ Großer Gund zog sich eine Frau bei einem Sturz mittelschwere Verletzungen zu. Auch Sie konnte per Helikopter und Winde gerettet werden.

  • Kurz darauf stürzte eine E-Bike Fahrerin im Bereich Flugschanze- Schwand und verletzte sich schwer. Die Bergwacht Oberstdorf und der noch anwesende Rettungshubschrauber leisteten erste Hilfe.

Lesen Sie auch:

Lesen Sie auch
##alternative##
Halblech

Abgestürzter Gleitschirmflieger und Wanderinnen in Not: Bergwacht zieht nach Wochenende Bilanz