Oberbayern

Wanderer stirbt vor den Augen seiner Familie - Andere Alpinisten versuchten vergeblich ihn zu retten

Beim Wandern starb ein 52-jähriger in den Berchtesgadener Alpen. Auch in den Tiroler Alpen gab es ein tödliches Unglück.

Beim Wandern starb ein 52-jähriger in den Berchtesgadener Alpen. Auch in den Tiroler Alpen gab es ein tödliches Unglück.

Bild: Bayerisches Rotes Kreuz/dpa (Symbolfoto)

Beim Wandern starb ein 52-jähriger in den Berchtesgadener Alpen. Auch in den Tiroler Alpen gab es ein tödliches Unglück.

Bild: Bayerisches Rotes Kreuz/dpa (Symbolfoto)

Bei einer Berg-Tragödie in Oberbayern ist ein Wanderer (52) vor den Augen seiner Familie gestorben. Tödlich abgestürzt ist unterdessen ein Kletterer in Tirol.
05.10.2020 | Stand: 10:18 Uhr

Das Allgäu blieb an diesem Wochenende (3./4. Oktober) von Berg-Tragödien verschont. Doch in den benachbarten Alpen-Regionen gab es zwei tragische Unglücksfälle.

  • Bei einer Wanderung in den Berchtesgadener Alpen verunglückte ein 52-Familienvater aus Mittelfranken tödlich. Der Mann war mit seiner Ehefrau und seinen beiden erwachsenen Kindern in Richtung Almberg unterwegs, als er etwa eine Viertelstunde vor dem Ziel plötzlich zusammensackte und regungslos am Weg liegenblieb. Andere Alpinisten eilten sofort zur Hilfe. Sie begannen mit Erste-Hilfe-Maßnahmen und verständigen die Einsatzkräfte des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK). Ein Rettungshubschrauber aus Traunstein landete wenig später mit einem Notarzt in der Nähe der Unfallstelle. Trotz der versuchten Reanimation und der schnellen Hilfe aus der Luft starb der 52-jährige vor Ort. Die Familie des Verstorbenen wurde derweil vom Kriseninterventionsdienst (KID) des BRK seelsorgerisch versorgt.
  • Ebenfalls tödlich endete eine Klettertour in den Stubaier Alpen in Tirol (Österreich). Ein 43-jähriger Mann war am Sonntag gegen 11.20 Uhr mit einem Freund von Kühtai über den Maninkogel auf den Acherkogel unterwegs, als er verunglückte. Am Grad zwischen dem Maninkogel und dem Acherkogel rutschte der Alpinist auf einer Steinplatte aus. Er stürzte etwa 150 Meter über felsdurchsetztes Gelände ab und erlag noch an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen, wie die Tiroler Tageszeitung berichtet.

Vergangene Woche hatten Bergrettung, Feuerwehr und Polizei eine vermisste 82-Jährige tot im Gaisbach nahe der Ehrwalder Almbahn in Tirol gefunden. Vermutlich starb die Frau aus der Schweiz ebenfalls nach einem Sturz, wie die Polizei mitteilte.

Anfang September war ein Wanderer aus Nordrhein-Westfalen bei Tannheim in Tirol in den Tod gestürzt. Der 74-Jährige war von der Landsberger Hütte talwärts in Richtung Traualpe unterwegs, als er auf 1.770 Metern Höhe über eine steile Böschung und anschließend über eine nahezu senkrechte Felswand stürzte. Glimpflich endete dagegen eine dramatische Rettungsaktion an der Watzmann-Ostwand am Rande des Königssees. Der Bergwacht und einem Polzeihubschrauber gelang es, zwei Bergsteiger in höchster Not in Sicherheit zu bringen.