Diesen Artikel lesen Sie nur mit
Landestheater

Warum das Publikum bei der "Don Quijote"-Premiere in Memmingen gut lachen hatte

„Don Quijote“ (gespielt von Tim Weckenbrock) will die Welt durch Ritterlichkeit retten.

„Don Quijote“ (gespielt von Tim Weckenbrock) will die Welt durch Ritterlichkeit retten.

Bild: Forster/LTS

„Don Quijote“ (gespielt von Tim Weckenbrock) will die Welt durch Ritterlichkeit retten.

Bild: Forster/LTS

Als kränkelnder Dandy reist „Don Quijote“ von Memmingen aus durch die Welt. Tim Weckenbrock gibt den unerschütterlichen Fantasten mit viel Eleganz und Frische.
28.09.2020 | Stand: 18:11 Uhr

Eine der berühmtesten Figuren der Weltliteratur, Don Quijote, besteigt in der jüngsten Premiere am Landestheater Schwaben in Memmingen nicht seinen klapprigen Gaul Rosinante, sondern ein wackeliges Fahrrad mit weißem Pferdeschwanz. Sein ebenso berühmter Begleiter, der einfache Bauer Sancho Panza, ist mit ihm durch eine Stange verbunden und sitzt am anderen Ende auf einem Klapprad mit Anhänger. Gemeinsam treten die beiden Helden aus Miguel Cervantes’ berühmtem Roman in die Pedale und halten ihr wildes Karussell in Gang.

Paywall Login Bildmontage Berge Steg
Mit
mehr vom Allgäu
  • Unbeschränkter Zugang zu allen Inhalten auf allgäuer-zeitung.de
  • Exklusive Vorteile und Sonderaktionen für
    Abonnenten
  • Monatlich kündbar
  • ab 1,99 € / Monat