Skifahren im Allgäu

Allgäuer Gletscher Card und Superschneekarte: Preise für Winter 2022/23 sind fix - Überraschung inklusive

Winter Ofterschwang

Skifahren im Allgäu: Wie viel kostet die Gletscher Card? Wie viel kostet die Superschnee-Karte? Die Preise für die Verbundskarten sind fix.

Bild: Ralf Lienert (Archivbild)

Skifahren im Allgäu: Wie viel kostet die Gletscher Card? Wie viel kostet die Superschnee-Karte? Die Preise für die Verbundskarten sind fix.

Bild: Ralf Lienert (Archivbild)

Exklusiv: Die Preise für die Allgäu Gletscher Card und die Superschnee-Karte werden im Winter 2022/23 teurer. Doch es gibt auch eine positive Überraschung.
13.09.2022 | Stand: 13:33 Uhr

Auf diese Nachricht warten Tausende von Skifahrerinnen und Skifahrern im Allgäu: Die Preise für die beliebten Saison-Verbundkarten der Bergbahnen stehen fest und liegen unserer Redaktion exklusiv vor. Die Allgäu Gletscher Card wird demnach um zehn Prozent teurer, die Superschnee-Saisonkarte sowei die Superschnee-Jahreskarte um jeweils fünf Prozent. Damit reagieren die Bergbahnen auf die drastisch gestiegenen Energiekosten.

(Lesen Sie auch: Skifahren im Allgäu wird teurer: Das müssen Wintersportler jetzt wissen)

"Wir stehen vor einer schwierigen Situation", sagt Ralf Speck, Beiratsvorsitzender der Bergbahnkooperation Allgäu Tirol Bergwelt. "Gleichzeitig wollen wir unsere Kunden halten und auf Sicht fahren." In anderen Skigebieten würden die Verbundkarten teils generell um über zehn Prozent erhöht.

Gleichzeitig warten die Bergbahnen mit einer Überraschung im Bereich der Superschnee-Karten für Kinder, Jugendliche und Studenten auf: In diesen Kategorien werden die Preise drastisch gesenkt - und zwar um bis zu 44 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Wir wollen, dass die jungen Leute auch weiterhin die Möglichkeit haben, Skifahren zu können", sagt Speck. Abgeschafft wurden indes die Vergünstigungen für Senioren. Die Preise für die Verbundtickets im Überblick:

Preis: Allgäu Gletscher Card

Sie kostet heuer 686 Euro für Erwachsene, 549 für Jugendliche und Studenten sowie 377 für Kinder (ab sechs Jahre). Die Karte umfasst zehn große Skigebiete (215 Liftanlagen, 540 Pistenkilometer) im Allgäu, im Kleinwalsertal sowie im Tannheimer Tal und darüber hinaus Pitztaler und Kaunertaler Gletscher.

Preis: Superschnee Saisonkarte (gültig von Anfang Oktober bis Anfang Mai).

Sie kostet 552 Euro für Erwachsene und 237 Euro für Kinder, Jugendliche und Studenten. Die Karte umfasst acht Skiregionen (200 Liftanglagen, 400 Pistenkilometer) im Allgäu, im Kleinwalsertal sowie im Tannheimer Tal. Die Superschnee-Skipass ist nach Angaben der Bergbahnen der größte Skipass in Deutschland. Er umfasst folgende Skigebiete:

  • Tegelberg (Schwangau) und Breitenberg (Pfronten)
  • Jungholz und Nesselwang
  • Tannheimer Tal und Reutte (Tirol),
  • Bad Hindelang mit Oberjoch und Unterjoch
  • Alpsee
  • Grünten und Buchenberg
  • Oberstdorf und Kleinwalsertal
  • Hörnerdörfer.

Preis: Superschnee Jahreskarte

Diese Karte gibt es für 677 Euro für Erwachsene sowie 291 Euro für Kinder, Jugendliche und Studenten. Sie gilt an den gleichen Bergbahnen wie die Superschnee- Saisonkarte - nur eben das ganze Jahr.

Die Bergbahnen wollen Anfang Dezember in die Wintersaison 20222/2023 starten. Trotz der gestiegenen Strom- und Gaspreise soll in gewohntem Umfang beschneit werden. "Wir wollen das normale Angebot aufrechthalten", betont Speck. An Bedeutung gewinne das Thema Effizienz. So würden Bergbahnen beispielsweise verstärkt so genannte Skilanzen zur Beschneiung verwenden, die weniger Energie verbrauchen als andere Schneeerzeugungssysteme.

(Lesen Sie auch: Live-Bilder vom Gipfel: Grünten und Weiherkopf jetzt mit Panorama-Kameras sehen)

Während die Preise für die Verbundkarten fix sind und in den kommenden Tagen veröffentlicht werden sollen, werden die meisten Bergbahnen ihre Preise für die Tageskarten erst Ende September/Anfang Oktober bekannt geben.

Rund ums Thema Skifahren im Allgäu könnten Sie auch diese Beiträge interessieren:

Alle Angaben ohne Gewähr. Die detallierte Preisliste der Skipässe wird Mitte September von den Bergbahnen hier veröffentlicht.