Deutscher Jugendfotopreis

Achtjährige Emma aus Gestratz gewinnt großen Fotopreis

Emma Gänzler Deutscher Jugendfotopreis

Emma Gänzler liebt es, sich zu verkleiden. Beim Deutschen Jugendfotopreis ist sie eine der Gewinnerinen. Ihre eingereichten Fotos, von denen hier eines zu sehen ist, tragen den Titel „Ich bin ich und manchmal auch nicht!“

Bild: Gänzler

Emma Gänzler liebt es, sich zu verkleiden. Beim Deutschen Jugendfotopreis ist sie eine der Gewinnerinen. Ihre eingereichten Fotos, von denen hier eines zu sehen ist, tragen den Titel „Ich bin ich und manchmal auch nicht!“

Bild: Gänzler

Emma aus Gestratz ist Preisträgerin beim Deutschen Jugendfotopreis 2020. Über ein Mädchen mit kinder-typischen Interessen - und besonders viel Kreativität.

07.06.2020 | Stand: 08:06 Uhr

Emma schlüpft gerne in andere Rollen. Besonders in die einer Piratin, die die sieben Weltmeere umsegelt und Schätze findet, und in die einer Römerin. „Die Römer faszinieren mich, weil es hier im Allgäu immer noch Spuren von ihnen zu entdecken gibt“, sagt sie. Ebenso gerne mag es die Achtjährige, Fotos zu schießen. Die beiden Hobbys haben ihr nun einen Preis eingebracht: Die Gestratzerin hat mit 36 anderen jungen Menschen eine Auszeichnung beim Deutschen Jugendfotopreis 2020 erhalten, den das Deutsche Kinder- und Jugendfilmzentrum (KJF) jährlich veranstaltet.

Über 11 000 Bilder wurden beim Deutschen Jugendfotopreis eingereicht

Für den Wettbewerb haben Kinder und Jugendliche zwischen acht und 25 Jahren knapp 11 000 Bilder eingereicht. Die Darstellungen in den Fotos sind vielfältig: Kreativ-künstlerische Werke wie Selbstporträts haben die Teilnehmer ebenso geschaffen, wie Fotos, die auf gesellschaftliche Probleme hinweisen.

Seit 1962 prämiert das KJF die besten Beiträge. Am Freitag hat der Veranstalter 36 junge Fototalente beim Finale 2020 gewürdigt und mit Preisen im Gesamtwert von 13 500 Euro belohnt. Präsentiert hat das KJF die Fotos in einem 20-minütigen Film. Eigentlich hätten die Kinder und Jugendlichen ihre Preise auf der Fotografiemesse „photokina“ in Köln entgegennehmen sollen. Wegen der Corona-Pandemie fand die Preisverleihung aber online statt. 

Für die Gestratzerin gab es nach dem Gewinn eine Überraschung

Darüber, dass es keine persönliche Preisverleihung gegeben hat, ist Emma zwar enttäuscht, aber: „Meine Eltern und Großeltern haben eine Familien-Überraschungsparty organisiert“, sagt sie. „Darüber habe ich mich wahnsinnig gefreut.“

300 Euro hat sie für ihre fünf Fotos bekommen, die den Titel „Ich bin ich und manchmal auch nicht!“ tragen. Die Selfies sind mit einer Canon IXUS entstanden. Im Vordergrund stand für Emma immer die Lust am Verkleiden. „Es macht mir großen Spaß, weil ich dann jemand anderes sein kann.“ Seit Emma vier Jahre alt ist fotografiert sie – am liebsten draußen in der Natur und im Alltag.