Er heißt wirklich so

Adolf Hitler wird in Namibia zum Landrat gewählt - Afrikaner erklärt, weshalb er so heißt

Wähler warten vor einem Wahllokal in Namibia: Im Wahlkreis Ompundja wurde ein Politiker mit dem Namen Adolf Hitler zum Landrat gewählt.

Wähler warten vor einem Wahllokal in Namibia: Im Wahlkreis Ompundja wurde ein Politiker mit dem Namen Adolf Hitler zum Landrat gewählt.

Bild: picture alliance / dpa | John Grobler (Archivfoto)

Wähler warten vor einem Wahllokal in Namibia: Im Wahlkreis Ompundja wurde ein Politiker mit dem Namen Adolf Hitler zum Landrat gewählt.

Bild: picture alliance / dpa | John Grobler (Archivfoto)

In der ehemaligen deutschen Kolonie Namibia sitzt nun ein Politiker mit einem ungewöhnlichen Namen im Landrat - Adolf Hitler Uunona.
Wähler warten vor einem Wahllokal in Namibia: Im Wahlkreis Ompundja wurde ein Politiker mit dem Namen Adolf Hitler zum Landrat gewählt.
dpa
03.12.2020 | Stand: 16:28 Uhr

Der Namibier von der Regierungspartei Swapo wurde zum Landrat von Ompundja gewählt, einem Wahlkreis im Norden des Landes. Am Mittwoch wurde er in seinem Amt vereidigt, wie ein Video zeigte. Wie der Lokalpolitiker zu dem Vornamen kam, war zunächst unklar.

Allerdings löste er bei einigen Twitter-Nutzern Verwunderung aus: "Warum würdest du dein Kind nach Hitler benennen? Warum würdest du mit solch einem Namen in die Politik gehen?", schrieb einer.

In einem Interview mit der Bild-Zeitung erklärte der Politiker die Hintergründe seines Namens. Sein Vater habe ihn nach dem Diktator benannt. „Er hat wahrscheinlich gar nicht verstanden, wofür Adolf Hitler stand“, sagte Uunona der Bild. Für ihn als Kind sei das ein normaler Name gewesen, erst später habe er begriffen: „Dieser Mann wollte die ganze Welt unterwerfen“, sagte der namibische Politiker. „Ich habe mit all diesen Dingen nichts zu tun.“

In Namibia gibt es zahlreiche Einheimische mit deutschen Vor- und Nachnamen. So wurden Kinder oftmals von oder nach den Arbeitgebern der Elten benannt. Zum einen, weil es den Europäern schwerfiel, die einheimischen Namen korrekt auszusprechen, zum anderen aus Hochachtung für den Arbeitgeber oder Vorgesetzten.

Von 1884 bis 1915 gehörten Teile Namibias zum Kaiserreich. Die Kolonialherren schlugen damals Aufstände der Volksgruppen der Herero und Nama brutal nieder, Zehntausende starben. Bis heute ist die Beziehung zwischen Namibia und Deutschland keine einfache - die Bundesregierung führt seit Jahren zähe Gespräche mit Windhuk über die Aufarbeitung der Verbrechen während der Kolonialzeit.

Lesen Sie auch
Als erster Offizier der Wehrmacht wurde Eduard Dietl mit dem „Eichenlaub zum Ritterkreuz“ ausgezeichnet. Im Allgäu wurde er lange verehrt.
2. Weltkrieg

Ein Allgäuer räumte auf mit dem Mythos Dietl