Auszeichnung für Rotkreuzklinik

Ausgezeichnete Notfallversorgung: Das Lindenberger Krankenhaus ist „herzsicher“

Die Lindenberger Rotkreuzklinik ist erneut als sogenannte "Herzsichere Klinik" ausgezeichnet worden. Eine unabhängige Zertifizierungsstelle hat dem Krankenhaus hohe Qualitätsstandards bei der Notfallversorgung bestätigt.

Die Lindenberger Rotkreuzklinik ist erneut als sogenannte "Herzsichere Klinik" ausgezeichnet worden. Eine unabhängige Zertifizierungsstelle hat dem Krankenhaus hohe Qualitätsstandards bei der Notfallversorgung bestätigt.

Bild: Daniel Boscariol (Symbolfoto)

Die Lindenberger Rotkreuzklinik ist erneut als sogenannte "Herzsichere Klinik" ausgezeichnet worden. Eine unabhängige Zertifizierungsstelle hat dem Krankenhaus hohe Qualitätsstandards bei der Notfallversorgung bestätigt.

Bild: Daniel Boscariol (Symbolfoto)

Die Rotkreuzklinik Lindenberg erhält erneut eine Zertifizierung für die Notfallversorgung und darf sich "Herzsichere Klinik" nennen. Auf was die Prüfer achten.
14.12.2021 | Stand: 18:34 Uhr

Die Rotkreuzklinik Lindenberg ist zum wiederholten Mal als sogenannte „Herzsichere Klinik“ ausgezeichnet worden. Bei einer offiziellen Überprüfung hat eine unabhängige Zertifizierungsgesellschaft dem Krankenhaus hohe Qualitätsstandards in der Notfallversorgung bestätigt, heißt es in einer Pressemitteilung der Klinik.

Für die Zertifizierung musste die Rotkreuzklinik Lindenberg einen Notfall simulieren

„Wir mussten einen Notfall simulieren und demonstrieren, wie gut unsere Versorgungsstrukturen dafür sind. Der Prüfer hat vor allem ganz genau darauf geachtet, wie schnell wir Defibrillatoren zur Hand haben und wie gut wir eine Herzdruckmassage umsetzen können“, berichtet Manfred Nuber, der die Zertifizierung federführend organisiert hat. Der Notfallmanagement-Beauftrage und Oberarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin zeigt sich mit dem Ausgang mehr als zufrieden: „Unser Team hat wie ein kleines Orchester funktioniert, jeder wusste genau, was zu tun ist.“ Zudem ging es um Fragen wie „Ist das medizinische Equipment in einem einwandfreien Zustand?“, „Werden Checklisten eingehalten?“ und „Wie häufig gibt es interne Schulungsangebote?“, die die Teilnehmer ebenfalls mit Bravour beantworteten. (Lesen Sie auch: Palliativstation in Lindenberg:

Was Menschen brauchen, wenn Heilung nicht mehr möglich ist)

Manfred Nuber, Notfallmanagement-Beauftragter und Oberarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin an der Rotkreuzklinik Lindenberg, freut sich über die Zertifizierung.
Manfred Nuber, Notfallmanagement-Beauftragter und Oberarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin an der Rotkreuzklinik Lindenberg, freut sich über die Zertifizierung.
Bild: Rotkreuzklinik Lindenberg

Notfallversorgung: Mitarbeiter des Lindenberger Krankenhauses absolvieren Trainingseinheiten und organisieren Fortbildungen

Seit März hatten 13 Mitarbeiter aus unterschiedlichen Fachbereichen den Termin vorbereitet, Trainingseinheiten absolviert und Fortbildungen für die jährliche Überprüfung organisiert. „In Zeiten der Pandemie war das nicht immer einfach“, blickt der Oberarzt zurück. „Wir konnten uns ja nur in kleinen Gruppen treffen.“ Hinzu kommt, dass es im Lindenberger Krankenhaus Tradition hat, dass alle Mitarbeiter – unabhängig vom Einsatzbereich – für Notfälle geschult werden. (Lesen Sie auch: Krankenhaus für 62 Millionen Euro in Lindenberg geplant)

Alle Mitarbeiter in der Lindenberger Rotkreuzklinik können eine Wiederbelebung durchführen und mit dem Defibrillator umgehen

Lesen Sie auch
##alternative##
Rotes Kreuz

Zieht die Rettungswache in Lindenberg ins neue Krankenhaus?

„Jeder bei uns im Haus kann eine Wiederbelebung durchführen beziehungsweise mit dem Defibrillator umgehen. Das hat natürlich auch den Vorteil, dass die Kolleginnen und Kollegen ihr Wissen auch im privaten Bereich anwenden können.“ Nuber ergänzt: „Die Klinikleitung legt da großen Wert drauf und gibt uns auch die erforderliche Zeit zum Üben. Das ist auf jeden Fall eine Besonderheit.“

Sie wollen immer über die neuesten Nachrichten aus dem Westallgäu informiert sein? Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen, täglichen Newsletter "Der Tag im Westallgäu".